Nachrichten

4SC reanimiert Resminostat

© 4SC

Eine Subgruppenanalyse zeigt, dass der Leberkrebswirkstoff Resminostat zumindest einem Teil der Patienten einen Überlebensvorteil verschaffen kann.

Es war ein herber Schlag für die Biotech-Firma 4SC, als der japanische Kooperationspartner Yakult Honsha Co., Ltd. Ende Mai vergangenen Jahres bekannt gab, dass der 4SC-Wirkstoff Resminostat den 170 Patienten mit fortgeschrittenem Leberkrebs in einer Phase II-Studie keinen statistisch messbaren Überlebensvorteil verschafft hatte. Schnell versicherte das 4SC-Management, dass man zuerst die Subgruppenanalyse abwarten müsse (siehe |transkript 7+8/16 und 11/16). Auf dem Gastrointestinal Cancers Symposium in San Francisco konnte die Firma nun verkünden, dass Resminostat in Kombination mit Sorafenib bei etwa der Hälfte der Patienten – jenen mit normalem bis erhöhtem Anteil von Blutplättchen – die Überlebenswahrscheinlichkeit um 60% verbessert. „Im Median überlebten diejenigen, die die Kombinationstherapie erhalten hatten, 13,7 Monate, wohingegen Patienten, die nur mit Sorafenib behandelt wurden, im Median lediglich 5,1 Monat überlebten", sagte Frank Hermann, Chief Development Officer bei 4SC. „Das Risiko der Patienten in der Subgruppe mit normaler bis erhöhter Anzahl an Blutplättchen, im Verlauf der Studie zu sterben, wurde durch Behandlung mit Resminostat um ca. 40% reduziert, was für Patienten mit fortgeschrittenem Leberkrebs und kaum alternativen Behandlungsmöglichkeiten ein wesentlicher Vorteil ist."

Dass Resminostat offenbar nur jenen Patienten hilft, die eine Mindestkonzentration an Blutplättchen (Thrombozyten) haben, könne daran liegen, dass Thrombozyten und von ihnen freigesetzte Faktoren die Entstehung und Streuung von Leberkrebs begünstigen können. „Klinische Studien haben gezeigt, dass eine erhöhte Anzahl von Blutplättchen mit einer aggressiveren Form von Leberkrebs und somit einer schlechteren Prognose assoziiert sein können", sagte Edoardo Giannini, von der Universität von Genua in Italien.

Das deute darauf hin, dass die Anzahl der Blutplättchen als Auswahlkriterium für eine Behandlung mit Resminostat benutzt werden könnte. Diese Ergebnisse seien es wert, in einer zulassungsrelevanten Phase-III-Studie untersucht zu werden, so Giannini. Laut CEO Jason Loveridge ist 4SC mit Yakult Honsha im Gespräch, was eine solche Studie und die Weiterentwicklung von Resminostat betrifft.

© transkript.de/sk