Nachrichten

Codon: 5 Mio. Euro Kapitalerhöhung

© co.don AG

Die Altaktionäre der Codon AG haben 1,5 Millionen neue Aktien der Berliner Firma gezeichnet und damit das Grundkapital des Zelltherapie-Unternehmens auf 17,7 Mio. Euro erhöht. 

Ende Februar gab die auf autologe Zelltherapien gegen Schäden an Gelenkknorpeln spezialisierte Firma den erfolgreichen Abschluss ihrer am 25. Januar gestarteten Kapitalerhöhungsrunde bekannt. Der Bruttoemissionserlös betrug insgesamt 4.997.890 Euro.

Dirk Hessel, Vorstandsvorsitzender bei Codon, wertete die erfolgreiche Plazierung, die zu 65% überzeichnet war, als „Ausdruck des Vertrauens in den Business Case“ seiner Firma und als „Anerkennung unserer Fortschritte auf dem Weg zur EU-weiten Zulassung unseres Hauptprodukts.“ Chondrosphere – eine zellbasierte Therapie, mit der Knorpelschäden an Gelenken minimalinvasiv behandelt werden können – hat vom Paul-Ehrlich-Institut bereits die Genehmigung für den deutschen Markt und wird nach Angaben der Firma seit zehn Jahren in mehr als 120 Kliniken und bei mehr als 10.000 Patienten eingesetzt und seit 2007 auch von den Krankenkassen übernommen. Um eine EU-weite Zulassung zu erreichen, befindet sich die Zelltherapie allerdings noch in zwei klinischen Studien in Phase 2 und 3.

Die finanzielle Aufstockung ermögliche es Codon nun, die Vorbereitungen für die EU-weite Vermarktung noch zu verstärken, so Hessel.

Im Sommer vergangenen Jahres stieg der Medizintechnik-Hersteller Bauerfeind bei den Berlinern ein, erwarb ein Viertel der Aktien und bleibt auch jetzt mit 23% größter Anteilseigner.

© transkript.de/sk