Kommentar
Foto: EQUI.TS

Nachhaltigkeit befeuert Wandel

Börsenkommentar von Thomas J. Schiessle, Analyst und Geschäftsführer EQUI.TS GmbH

Die globale Klima­katastrophe dominiert die Schlagzeilen – und das wohl noch für eine längere Zeit. Nicht Verweigerung und Zögern, sondern Handeln ist das Motto der Stunde.

Dabei gilt es nachhaltig (an den ESG-Kriterien orientiert) zu agieren und zu investieren. So kündigte erst im Januar der weltgrößte Vermögensverwalter Black Rock an, zügig ESG-Kriterien in seine Faktor-ETF integrieren zu wollen.

Bessere Arbeitsbedingungen und höhere Umweltschutzstandards – auch die Gesundheitsbranche wird sich dem ESG-Trend verstärkt stellen müssen. Hierbei denke ich nicht so sehr an die hochinnovativen Technologien, wie zum Beispiel Immuntherapien oder Genome Editing, solange deren Einsatz im Einklang mit den geltenden Ethikregeln steht. Vielmehr habe ich die Hersteller von niedermolekularen Wirkstoffen und hier insbesondere von Generika im Blickfeld. Aktuell drängen neue Anbieter auf den Markt, zum Beispiel aus Ländern wie Indien und demnächst China. ESG-Kriterien werden auch in jenen Ländern und für dort aktive Investoren wichtiger. Investitionen im Bereich Nachhaltigkeit dürften die von den Neuankömmlingen produzierten Produkte verteuern. Für die sich an westlichen Standards orientierenden Generika-Anbieter wie Teva und Mylan erwarte ich, dass sich der enorme Preisdruck auf die Aktien perspektivisch lindert. Die relative Kursschwäche der westlichen Biosimilar-Aktien geht ebenfalls auf das immer größer werdende Wettbewerberfeld zurück. Jüngst erzielte Fortschritte in Analytik und Antikörperproduktion schließen die Know-how-Lücke und Biosimilars werden aus Ländern wie Russland und Brasilien kommen. Wie bei den Generika-Anbietern fordern Investoren auch bei den Biosimilars zunehmend die Beachtung der ESG-Kriterien.


Ferner erwarte ich eine zunehmende Relevanz der ESG-Kriterien innerhalb eines etwas weiter gespannten Digital-Health-Ansatzes. Denn die Aufgaben in der Prozesskette – von Prävention über den Akutbereich bis zur häuslichen Pflege und dem Vertrieb von Medikamenten – werden neu definiert. Eine stärkere Vernetzung aller Beteiligten spart Zeit und Wege. Kostensenkungen für die Hersteller und CO2-Einsparungen in der Lieferkette lassen sich – ESG-förderlich – simultan erzielen: Innovationen, wie denen der va-Q-tec AG aus Würzburg (Vakuumisolationspaneele), sei Dank.

Erschienen in |transkript 1/2020