Nachrichten

Cytotools besorgt sich Kapital

© fotolia.de/Rhombur

Über eine Kapitalerhöhung sammelt die Cytotools AG 1,4. Mio Euro ein. Für den Wirkstoff Dermapro sieht die Firma eine Zukunft in der Medizintechnik.

Die Cytotools AG konnte im Rahmen der Barkapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugsrechtes 100.000 neue Aktien zu einem Ausgabepreis von 14,00 Euro bei institutionellen Investoren plazieren. Der aus dieser Finanzierungsrunde resultierende Bruttoemissionserlös von 1,4 Mio. Euro soll für die Medizinprodukte-Entwicklung verwendet werden, um das Potential des Wundheilungswirkstoffes Dermapro auf Medizinprodukte ausdehnen zu können. Die Firma habe im Rahmen von Gesprächen mit Medizinprodukte-Herstellern, darunter auch große Anbieter von Verbandsmaterialien, ein sehr positives Feedback zu Dermapro als Medizinprodukt erhalten. Mit dem frischen Geld soll jetzt „die Arbeit an einer möglichen CE-Zertifizierung aufgenommen“ werden. Das Grundkapital der Gesellschaft erhöht sich damit von 2 Mio. Euro auf 2,1 Mio Euro. Eigentlich hatten Vorstand und Aufsichtsrat vor, das Grundkapital um bis zu 200.000 Euro zu erhöhen. Doch statt der erhofften 2,8 Mio. Euro wurde es am Ende nur die Hälfte. Dermapro wird von Cytotools’ Tochtergesellschaft Dermatools Biotech GmbH entwickelt, an der Cytotools als Technologieholding mit 57% beteiligt ist.

Ende März hatte das Darmstädter Unternehmen aufhorchen lassen, als es in Indien die Marktzulassung für sein Wundheilungspräparat Dermapro in der Indikation diabetischer Fuß erhielt. Die Wirkstoffproduktion muss aber direkt in Indien erfolgen. Dermatools berichtete, dass der indische Lizenz- und Kooperationspartner Centaur Pharmaceuticals Pvt. Ltd., Mumbai, von der indischen Behörde Drug Controller General of India (DGCI) die Genehmigung und Bestätigung zur Produktion des Wirkstoffmoleküls DPOCL und der finalen Anwendungsformulierung zur Vermarktung erhalten habe. Für Dermatools war das die erste Zulassung des Wirkstoffes in einem wichtigen und großen Markt mit dem Lizenznehmer Centaur. Der Wirkstoff soll in Indien unter dem Namen Woxheal von Centaur im Markt angeboten werden.

© transkript.de/ml