PERSONALIA
Foto: Matthew Lee, Biozentrum Universität Basel

Charles Rodolphe Brupbacher-Preis 2019

Für seine Entdeckung des Enzyms TOR erhielt Prof. Dr. Michael Hall vom Biozentrum der Universität Basel Ende Januar den renommierten Krebsforschungspreis der Charles Rodolphe Brupbacher-Stiftung.

TOR steht für Target of Rapamycin und steuert das Zellwachstum sowie den Stoffwechsel in Zellen. Es kommt in allen höheren Organismen vor. Eine Aktivierung des TOR-Signalweges löst das Wachstum der Zellen aus und stoppt abbauende Prozesse. Kommt es zu einer Störung des Signalweges können Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes oder Krebs entstehen. Rapamycin wird von einem Bodenbakterium produziert und hemmt das Wachstum bei Pilzen. Auch die Aktivität des Immunsystems sowie das Tumorwachstum werden damit gehemmt. Aus diesem Grund werden Medikamente, die auf Rapamycin basieren, gegen Abstoßungsreaktionen bei Organtranplantationen eingesetzt, aber auch gegen Krebserkrankungen.

Der Krebsforschungspreis der Charles Rodolphe Brupbacher-Stiftung ist mit 100.000 CHF dotiert. Die Preisverleihung fand Ende Januar im Rahmen des 14. Brupbacher-Symposiums in Zürich statt.

©transkript.de/MaK