PERSONALIA
Foto: Jutta Jung/DKFZ

Erster DKFZ Innovation Award

Prof. Dr. Nina Papavasilou entwickelte ein neuartiges Immunisierungssystem, mit dem sich schützende neutralisierende Antikörper gegen beinahe jedes Fremdmolekül erzeugen lassen. Dafür wurde sie mit dem erstmals verliehenen DKFZ Innovation Award ausgezeichnet. Er ist mit 25.000 Euro dotiert.

Papavasilou Forschungsobjekt sind afrikanische Trypanosomen. Die einzelligen Parasiten verursachen schwere Erkrankungen bei Mensch und Tier. Sie leben in den Blutbahnen und schützen sich mit Millionen identischer Proteine (VSG – variant survace glycoproteins) auf ihrer Oberfläche vor Antikörper-Attacken. Haben die Proteine die Bildung großer Mengen von neutralisierenden Antikörpern angeregt, erscheint eine neue Variante der VSGs, und das Immunsystem hat das Nachsehen.  

Davon haben die Biologin und ihre Kollegen sich inspirieren lassen: Die Membranen abgetöteter Trypanosomen bilden nach Ultraschall-Behandlung mikroskopische Bläschen. Deren Oberfläche ist – genau wie bei dem intakten Erreger – bedeckt mit VSG. An deren "Spitzen" wird mit Hilfe eines enzymatischen Verfahrens das gewünschte Impfantigen gekoppelt. Als Reaktion auf die Impfung, die ohne Verstärkerstoffe auskommt, entstehen im Körper große Mengen neutralisierender Antikörper gegen das gekoppelte Antigen. Auf diese Weisen konnten die Wissenschaftler zum Beispiel Antikörper gegen Fentanyl erzeugen, ein Opioid, dessen Konsum in den USA weit verbreitet ist – mit all seinen Folgen. "Unsere Idee ist, gegen Fentanyl zu impfen, um neutralisierende Antikörper herzustellen, die die Droge unschädlich machen, so dass es nicht zur Vergiftung oder lebensgefährlichen Überdosierung kommt", erklärte die Immunologin.

Die promovierte Biologin leitet seit 2016 die Abteilung Immundiversität am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg. Zwei Start-ups nutzen ihre Entwicklung bereits: Hepione Therapeutics (USA) entwickelt die Fentanyl-Impfung weiter. Die Pansome GmbH (D), an der auch das DKFZ beteiligt ist, will mit Hilfe des Trypanosomen-Systems Antikörper und Impfstoffe für andere Biotech-Unternehmen herstellen.

Der DKFZ Innovation Award wurde vom Förderverein Freunde des Deutschen Krebsforschungszentrums ins Leben gerufen, um Ergebnisse aus der Grundlagenforschung möglichst schnell wirtschaftlich zu verwerten. Die erste Preisträgerin zeigte sich sehr erfreut über die Auszeichnung: „Ich bin dankbar, dass der DKFZ-Förderverein mit seinem Preis auch die Anstrengungen anerkennt, die erforderlich sind, um eine Idee zur Marktreife zu bringen. Für diese Art von Entwicklungsarbeit erhalten Wissenschaftler leider nur sehr selten Unterstützung", so Papavasiliou, die in diesem Jahr aufgrund ihrer Forschungsergebnisse in die European Molecular Biology Organisation (EMBO) aufgenommen wurde.

©transkript.de/Laborwelt