PERSONALIA
Foto: Peitz/Charité

Herausragender Kommunikator

Er steht parat, um über die aktuellen Entwicklungen in der derzeitigen Coronavirus-Pandemie zu informieren, – auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse, belegt mit Fakten – der Berliner Virologe Prof. Dr. Christian Drosten. Dafür erhielt er den Kommunikations-Sonderpreis der DFG und des Deutschen Stifterverbandes.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Stifterverband haben in diesem Jahr neben dem Communicator-Preis 2020 einen Sonderpreis für herausragende Kommunikation der Wissenschaft in der Covid-19-Pandemie vergeben. Dieser ging an den Virologen Christian Drosten von der Berliner Charité. Drosten habe es geschafft, Akzeptanz und Vertrauen in die Wissenschaft aufzubauen und das in allen Teilen der Gesellschaft. Seine Ausführungen seien anschaulich, transparent und faktenbasiert. Dabei verschweige Drosten jedoch auch Unsicherheiten nicht. Dank seines Engagements gebe die Wissenschaft verlässliche Orientierung in dieser akuten Krisensituation.

Drosten ist seit 2017 Direktor des Instituts für Virologie an der Berliner Charité. Zuvor war er Professor und Leiter des Instituts für Virologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn (ab 2007) und hatte verschiedene Positionen am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg inne (seit 2000).

Der diesjährige Communicator-Preis ging an Prof. Dr. Robert Arlinghaus, Fischereiwissenschaftler an der Humboldt-Universität zu Berlin sowie am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei. Er wurde ausgezeichnet für seine beeindruckenden Aktivitäten, die alle dazu beitrügen, das Spezialthema Angelfischerei in sozioökologische Zusammenhänge zu bringen. Mit Comics, Filmen, Podcasts, Science Slams, Vortragsserien und Büchern erreiche er sowohl die allgemeine Öffentlichkeit als auch Naturschützer, Fischereimanager, Gewässernutzer und Vertreter der Politik.

Die beiden Auszeichnungen sind mit jeweils 50.000 Euro dotiert.

©transkript.de/MaK