PERSONALIA

Karl-Ritter-von-Frisch-Medaille 2016

Der Evolutionsbiologe Prof. Dr. Diethard Tautz wurde Mitte September mit der Karl-Ritter-von-Frisch-Medaille 2016 geehrt.

Tautz erhielt die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung (gestiftet vom Inter-Research Wissenschaftsverlag, Oldendorf / Luhe) für sein wissenschaftliches Lebenswerk, das die Bereiche molekulare Evolution, Entwicklungsbiologie und vergleichende Genomforschung miteinander verbindet. Auf Tautz gehen mehrere Verfahren zurück, die inzwischen Standard sind, so zum Beispiel eine Methode für genetische Untersuchungen (genetischer Fingerabdruck), die auch in der Populationsgenetik Anwendung findet, oder die „whole-mount“ in situ-Hybridisierung für die Analyse von räumlich-zeitlicher Genexpression in Embryonen. Seine wissenschaftliche Arbeit zur Evolution von Segmentierungsprozessen bei Modellorganismen trug zur Gründung einer neuen Disziplin bei, der evolutionären Entwicklungsbiologie (EvoDevo). Zurzeit beschäftigt Tautz sich mit den genetischen Steuerungsprozessen, die eine Anpassung an neue Umweltbedingungen ermöglichen, und deren langfristige Implementierung in Artengenpools natürlicher Systeme. Seit 2007 ist er Direktor am Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in Plön und Honorarprofessor an der Universität zu Kiel.

 © transkript.de/MaK Foto: DZG