PERSONALIA
Foto: Irene Böttcher-Gajewski

Otto-Warburg-Medaille 2019

Prof. Dr. Marina Rodnina, Ribosom-Expertin aus Göttingen, wurde in diesem Jahr mit der Otto-Warburg-Medaille geehrt.

Die Direktorin am Max-Planck-Institut (MPI) für biophysikalische Chemie in Göttingen erhielt die höchste deutsche Auszeichnung im Bereich der Biochemie und Molekularbiologie für ihre herausragenden Forschungsergebnisse zu Struktur und Funktion von Ribosomen. Die makromolekularen Komplexe kommen in allen Lebewesen vor und produzieren Proteine. Dabei werden bestimmte Aminosäuren miteinander verknüpft und die daraus entstehende Aminosäurekette wird dreidimensional gefaltet. Ist dies geschehen, kann das Protein seine Arbeit aufnehmen. Kommt es dabei jedoch zu Fehlern, können schwerwiegende Erkrankungen wie Alzheimer oder sogar Krebs entstehen. Rodnina fand heraus, wie die Qualitätskontrolle während der Protein-Produktion funktioniert, damit diese Fehler vermieden werden. Sie trug mit ihren Forschungsarbeiten maßgeblich zum besseren Verständnis dieses Prozesses bei. Rodnina und ihre Kollegen nutzten neuartige, von ihnen entwickelte Methoden, um die Proteinherstellung zu untersuchen.

Rodnina studierte in Kiew Biologie. Nach der Promotion 1989 kam sie mit einem Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung an die Universität Witten/Herdecke. Dort war sie von 1992 bis 1997 wissenschaftliche Assistentin. Es folgten die Habilitation und die Ernennung zur Professorin. Von 2000 bis 2009 hatte sie in Witten den Lehrstuhl für Physikalische Biochemie inne. Im Jahr 2008 wurde sie Direktorin des MPI in Göttingen und übernahm die Leitung der Abteilung Physikalische Biochemie.

Für ihre Arbeit wurde Rodnina schon mehrfach geehrt, so 2016 mit dem Leibniz-Preis. Im April 2018 erhielten sie und ihr Team einen Advanced Grant des Europäischen Forschungsrates.

Die Warburg-Medaille wird bereits seit 1963 vergeben. Sie ist mit 25.000 Euro dotiert. Kooperationspartner sind die Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie sowie das Information-Analytics-Unternehmen Elsevier.

©transkript.de/MaK