PERSONALIA
Foto: Universität Kopenhagen

Stammzellbiologe leitet neues Institut

Prof. Dr. Henrik Semb ist seit August Leiter des neu gegründeten Instituts für Translationale Stammzellforschung am Helmholtz Zentrum München.

Sembs Berufung erfolgte im Rahmen einer Kooperation zwischen dem Helmholtz Zentrum und dem Novo Nordisk Foundation Center for Stem Cell Biology an der Universität Kopenhagen. Ziel dieser Allianz ist die Entwicklung einer Stammzelltherapie für Diabetes Typ-1. Gemeinsam mit Kollegen konnte Semb auf dem Weg dorthin kürzlich drei Durchbrüche vermelden: So entwickelten die Forscher eine Technologie, die aus einem Pool mit verschiedenen menschlichen pluripotenten Stammzellen die Vorläufer von insulinproduzierenden Betazellen isolieren kann. Anschließend gelang es, diese Vorläuferzellen gezielt zu vermehren und sie zu reifen Betazellen weiterzuentwickeln.

Semb lehrt neben seiner neuen Tätigkeit in München weiterhin an der Universität in Kopenhagen und bleibt ebenfalls Direktor des Dänischen Stammzellzentrums.

©transkript.de/MaK