PERSONALIA
Foto: Anne Heinlein, MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Transatlantische Perspektive

MPI-Direktor Peter Fratzl ist der einzige Deutsche unter den 23 internationalen Wissenschaftlern, die in diesem Jahr in die United States National Academy of Engineering (NAE) aufgenommen wurden.

Damit gehört Peter Fratzl zu den insgesamt 298 internationalen Academy-Mitgliedern, die neben ihren 2.355 US-amerikanischen Kollegen Politik und Öffentlichkeit ingenieurwissenschaftlich zu Themen aus den Bereichen Technik und Technologie beraten. Fratzl ist seit 2003 Direktor der Abteilung Biomaterialien am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam. Ein Forschungsschwerpunkt: die Struktur und die physikalischen Eigenschaften von biologischen Materialien und deren Einsatzmöglichkeiten in der regenerativen Medizin – hier mit Blick auf Osteoporose und Knochenregeneration. „Ich freue mich über die Aufnahme in die NAE, die mir zusätzlich zur europäischen auch eine starke transatlantische Perspektive eröffnet,“ so Peter Fratzl.

©transkript.de/MaK