SPEZIAL

Cluster – Technologieparks – Bioregionen

Im nächsten |transkript-SPEZIAL:

Standortfaktoren

Wo helfen staatliche Förderprogramme der Länder, des Bundes oder der Europäischen Union? Wo stehen Investoren bereit, um vielversprechende Produktentwicklungen zu unterstützen? Wo gibt es Kooperationsmöglichkeiten mit erfahrenen Partnern aus der Industrie? Experten informieren über die Vorteile einer Ansiedlung in den unterschidlichen Regionen, Technologieparks und Clustern.

Gründerzentren und Technologieparks

Viele Gründerzentren und Technologieparks haben eine besondere Expertise aufgebaut: Sie profilieren sich in spezifischen Forschungsgebieten wie der personalisierten Medizin, der Krebsforschung, der marinen oder industriellen Biotechnologie. Sie bieten so einen exzellenten Zugang zu EU-Programmen oder Partnerschaften. Chemieparks punkten mit einer engen Anbindung an große Konzerne und andere Zentren mit weitergefassten Allianzen.

Acceleratoren und Inkubatoren

Straffer Zeitplan, hohes Tempo: In Accelerator-Programmen arbeiten Gründerteams und beratende Spezialisten in wenigen Monaten an einem Konzept für ein marktreifes Produkt und Wachstum. Inkubatoren sind die Brutkästen für neue Ideen und bieten in einem etwas größeren Zeitrahmen das nötige Umfeld für Innovationen. Welche Programme es gibt, zeigt dieses Spezial.


Ansprechpartner:

Oliver Schnell
Tel: +49-30-264921-45
o.schnell(at)biocom.de

Andreas Macht
Tel: +49-30-264921-54
a.macht(at)biocom.de