Glioblastom: gute Langzeitergebnisse

Fast zeitgleich melden TME Pharma N.V. (ehemals NOXXON) und die Heidelberger Apogenix AG, dass ihre Wirkstoffe in Kombinationsstudien beim Glioblastom gute Ergebnisse erzielen konnten, und insbesondere das Gesamtüberleben der Patienten sichtbar oder sogar sehr deutlich über den bisherigen durchschnittlichen Zeitspannen liegt.

ANZEIGE

Das Glioblastom multiforme (GBM) ist eine der aggressivsten Tumorerkrankungen und durch seine Lokalisierung im Gehirn nicht nur besonders schwer für Eingriffe erreichbar, sondern auch mit schnellen massiven Auswirkungen auf den Lebensalltag der Betroffenen verbunden. Es sind kleine Studien, in denen nur wenige Patienten behandelt wurden, und doch lassen die aktuellen Nachrichten von Apogenix (Heidelberg) und TME Pharma (Berlin) aufhorchen.

Apogenix vermeldete, dass sein Partner CANbridge auf der ESMO-Konferenz in Lugano, Schweiz, überzeugende Langzeit-Nachbeobachtungsdaten aus seiner Phase I/II-Studie (n = 10) mit dem Apogenix-Wirkstoff Asunercept (CAN0008) plus Temozolomid/Radiotherapie bei neu diagnostiziertem Glioblastoma multiforme vorgestellt hat. Diese langfristige Nachbeobachtung ergab eine Gesamtüberlebensrate von 83% nach zwei Jahren und 67% nach fünf Jahren, also drei Jahre nach Abschluss der Studie.
 
Thomas Hoeger, CEO von Apogenix, zeigte sich erfreut: "Wir möchten unserem Partner CANbridge zu diesen außergewöhnlichen Daten gratulieren. Diese Daten unterstreichen die klinische Wirksamkeit des CD95-Liganden-Inhibitors Asunercept, der einen doppelten Nutzen bietet: Er hemmt nicht nur die Fähigkeit des Tumors, dem Immunsystem zu entkommen, sondern er begrenzt auch sein invasives Wachstum, eine Eigenschaft, für die das Glioblastom berüchtigt ist. Seit der Zulassung von Temozolomid im Jahr 1999 konnte keine Substanz eine positive Wirkung auf das Überleben in dieser Indikation nachweisen. Ein medianes progressionsfreies Überleben von fast 18 Monaten könnte einen großen Durchbruch für Patienten bedeuten, die an diesem verheerenden Hirntumor leiden."
 
CANbridge Pharmaceuticals, Inc. (1228.HK), China, hat die Studie am Chang Gung Memorial Hospital, Taoyuan, Taiwan, durchgeführt. Studienleiter ist Dr. Wei Kuo-Chen, Professor, früher am Chang Gung Memorial Hospital und jetzt am New Taipei City Tucheng Hospital.
 

Die Berliner TME Pharma N.V. (Euronext Growth Paris: ALTME) hat aktuell ebenfalls ein klinisches Update zum Überleben neu diagnostizierter Glioblastom-Patienten im GLORIA-Expansionsarm bekanntgegeben, in dem NOX-A12, der CXCL12-Inhibitor von TME Pharma, in Kombination mit der Standard-Strahlentherapie und dem Anti-VEGF-Mittel Bevacizumab untersucht wird. Nach 12 Monaten Studiendauer (Median) sind 83% der Patienten (5 von 6) noch am Leben. Der 12-Monats-Zeitpunkt ist ein wichtiger Meilenstein für die Bewertung, da er die erwartete Überlebenszeit von etwa 10 Monaten für Patienten mit MGMT-unmethylierten Tumoren und unvollständiger Resektion1 übersteigt.
 
"Wir freuen uns, dass die Daten aus dem Expansionsarm mit NOX-A12 und Bevacizumab unseren Ansatz weiterhin unterstützen. Angesichts dieses Trends erwarten wir, dass NOX-A12 in Kombination mit Bevacizumab die Behandlung mit NOX-A12 allein übertrifft, für die wir ein medianes Gesamtüberleben von 12,7 Monaten berichtet haben. Wir werden aktualisierte Überlebensdaten um den 15-Monats-Zeitpunkt herum berichten, wenn wir eine Präsentation auf einem internationalen wissenschaftlichen Kongress anstreben", sagte Aram Mangasarian, CEO von TME Pharma.

Die auf die Onkologie ausgerichtete Pipeline des Unternehmens (ehemals unter NOXXON firmierend) zielt darauf ab, auf die Mikroumgebung des Tumors (TME) und den Immunitätszyklus des Krebses einzuwirken, indem sie die Schutzbarrieren des Tumors gegenüber dem Immunsystem durchbricht und die Tumorreparatur blockiert. Durch die Neutralisierung von Chemokinen im TME wirkt der Ansatz von TME Pharma in Kombination mit anderen Behandlungsformen, um die Abwehrkräfte des Tumors zu schwächen und eine größere therapeutische Wirkung zu erzielen.

Im Rahmen der klinischen Studie GLORIA untersucht TME Pharma seinen führenden Arzneimittelkandidaten NOX-A12 bei neu diagnostizierten Hirnkrebspatienten, die von einer Standard-Chemotherapie klinisch nicht profitieren würden. TME Pharma hat erste Daten aus den drei Dosis-Eskalations-Kohorten von NOX-A12 in Kombination mit einer Strahlentherapie im Rahmen der klinischen Studie GLORIA vorgelegt und dabei konsistente Tumorverkleinerungen und objektive Tumorreaktionen beobachtet.  Für die weitere klinische Entwicklung zieht das Unternehmen mehrere solide Tumore in Betracht und widmet sich dabei ganz bewusst den derzeit besonders schwer behandelbaren Krebserkrankungen wie Glioblastom und Pankreaskarzinom.

GBM hat nach wie vor eine sehr schlechte Prognose: Die American Association of Neurological Surgeons (AANS) gibt Überlebensraten von etwa 40% im ersten Jahr nach der Diagnose und nur 17% im zweiten Jahr an.

Milliarden-Spin-off von Numab geht an Johnson&Johnson

Die Schweizer Numab AG verkauft ihren Phase-I bispezifischen Antikörper NM26 über ein Spin-off (Yellow Jersey Therapeutics) zu 100% und für 1,25 Mrd. US-Dollar an Johnson & Johnson. Der mit dem japanischen Kooperationspartner Kaken Pharma entwickelte Antikörper gegen IL4Ra und IL31 wird in der atopischen Dermatitis erprobt. Auch Anteilseigner HBM Ventures profitiert.

SIE MÖCHTEN KEINE INFORMATION VERPASSEN?

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter