DiGA hilft bei Schlafstörungen

Eine neue Studie belegt, dass die digitale kognitive Verhaltensherapie für Insomnie, die mit Hilfe der DiGa somnia durchgeführt wird, Betroffenen tatsächlich hilft, besser zu schlafen. Dies wirkt sich positiv auf ihr Wohlbefinden aus – ein Effekt, der auch nach Behandlungsende nachweisbar blieb. Durchgeführt wurde die Studie in der Abteilung für Psychotherapie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

ANZEIGE

Eine randomisierte kontrollierte Studie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf hat die Wirksamkeit der Digitalen Gesundheitsanwendung (DiGA) somnio bestätigt. Die DiGA des Healthtech-Unternehmens mementor kann seit Oktober 2020 von Ärzten und Psychotherapeuten verschrieben werden und ist damit für Patienten, die gesetzlich versichert sind, kostenfrei. Das Medizinprodukt der Klasse I setzt die Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie bei Insomnie (KVT-I) digital um.

Das Ergebnis in Zahlen
Bei 64% der Teilnehmer, sogenannte Responder, erzielte die Behandlung mit der DiGA somnio klinisch relevanten Erfolg. Die Insomnie-Symptome wurden deutlich reduziert. Nach der Behandlung mit somnio hatten 41% der Teilnehmer keine Schlafstörungen mehr. Sie schliefen mit Hilfe der DiGA im Schnitt 29 Minuten schneller ein und waren in der Nacht 64 Minuten weniger wach.[1] Die Studie wurde online im Juli 2023 im renommierten SLEEP® Journal der Sleep Research Society® veröffentlicht.

Im Rahmen der Studie wurden mehr als 200 Personen ab 18 Jahren, die unter einer Insomnie-Erkrankung leiden, untersucht. Die Studienteilnehmer wurden zufällig entweder der KVT-I-Gruppe (kognitive Verhaltenstherapie für Insomnie KVT-I) oder der Kontrollgruppe (Warteliste) zugeteilt. Anders als bei anderen Studien wurden auch Personen mit psychischen Begleiterkrankungen oder körperlichen Beschwerden, Schichtarbeiter und Personen, die zur gleichen Zeit aus anderen Gründen behandelt wurden, eingeschlossen.

"Durch die Einbeziehung einer versorgungsnahen Insomnie-Population und der Berücksichtigung von Begleiterkrankungen haben wir wertvolle Erkenntnisse gewonnen, die die Wirksamkeit der digitalen kognitiven Verhaltenstherapie bei Insomnie belegen", sagt Dr. Leonie Maurer, Leiterin der Science Abteilung des somnio Herstellers mementor. "Die Ergebnisse unterstreichen damit erneut die Eignung unserer DiGA somnio für den Einsatz in der Regelversorgung."

Anhaltende positive Effekte
Ein besserer Schlaf wirkt sich auch auf das Befinden und die Lebensqualität aus. Das bestätigten die Studienergebnisse. Angstsymptome und Depressionen wurden ebenfalls gelindert. Die positive Wirksamkeit war von Dauer: Sechs und zwölf Monate nach Beginn der Behandlung konnten anhaltende positive Effekte in der KVT-I-Gruppe festgestellt werden.

Die vollständigen Ergebnisse der Studie wurden im SLEEP® Journal der Sleep Research Society® veröffentlicht.

Mementor wurde 2014 in der Schweiz von Dr. Noah Lorenz, Alexander Rötger, Jan Kühni und Daniel Rotzetter gegründet. Seit Januar 2020 hat das Unternehmen seinen Hauptsitz in Leipzig. Im August 2022 wurde die mementor DE GmbH Teil von ResMed in Deutschland, einem Anbieter für die Therapie schlafbezogener Atmungsstörungen und respiratorischer Erkrankungen im außerklinischen Bereich.

Milliarden-Spin-off von Numab geht an Johnson&Johnson

Die Schweizer Numab AG verkauft ihren Phase-I bispezifischen Antikörper NM26 über ein Spin-off (Yellow Jersey Therapeutics) zu 100% und für 1,25 Mrd. US-Dollar an Johnson & Johnson. Der mit dem japanischen Kooperationspartner Kaken Pharma entwickelte Antikörper gegen IL4Ra und IL31 wird in der atopischen Dermatitis erprobt. Auch Anteilseigner HBM Ventures profitiert.

SIE MÖCHTEN KEINE INFORMATION VERPASSEN?

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter