Smart Analytics – Atmung und Herzschlag berührungslos messen

Gemeinsam mit der ADBInno SARL und dem Institut für Hochfrequenztechnik der Technischen Universität Hamburg entwickelt die Synovo GmbH im Rahmen des internationalen Kooperationsnetzwerks smart analytics ein Diagnosegerät für die Human- und Veterinärmedizin. Der 3D RADAR Scanner soll das kontaktlose Messen von Atmung und Herzschlag möglich machen.

ANZEIGE

Normalerweise nutzen Mediziner Stethoskop und Tastsinn zur Untersuchung von Patienten. Allerdings birgt der enge körperliche Kontakt mit den Patienten auch ein hohes Infektionsrisiko für das medizinische Personal, vor allem bei der Erstuntersuchung. Außerdem stehen im Gesundheitsbereich, wegen des sich verstärkenden Fachkräftemangels, immer weniger Experten zur Verfügung. Auch in der Veterinärmedizin, beispielsweise bei der Gesundheitsprüfung von Nutztieren, ist die Diagnostik häufig mit Untersuchungsstress und größerem Aufwand verbunden.

Abhilfe soll nun ein 3D RADAR Scanner schaffen, mit dem ein kontaktloses Messen von Atmung und Herzschlag möglich ist. In einem deutsch-französischen Entwicklungsprojekt arbeiten die drei Partner Synovo GmbH, ADBInno SARL und das Institut für Hochfrequenztechnik der Technischen Universität Hamburg (TUHH) an einem Scanner, mit dem berührungslos minimale Vibrationen der Körperoberfläche, hervorgerufen durch Atmung und Herzschlag, sowie weitere physiologischerParamete erfasst werden können – mit Abstand, ganz ohne hygienisches Risiko. Die diagnostische Analyse erfolgt computergestützt und getrennt von der Untersuchung – auch mit Unterstützung durch künstliche Intelligenz (KI).

Die Synovo GmbH aus Tübingen fokussiert sich auf die Entwicklung und Verifizierung von Hardware und Software für den Einsatz im veterinärmedizinischen Bereich. Die französische ADBInno SARL entwickelt das Hardwarekonzept eines einfachen Scanners mit niedriger Frequenz für die Atemüberwachung in der Humanmedizin. Das Teilvorhaben der TUHH beinhaltet die Entwicklung und das Design des Hardwarekonzepts eines innovativen Mehrkanalscanners mit hoher Frequenz. 

„Der medizinische 3D RADAR Scanner stellt eine völlig neuartige diagnostische Technologie dar, die ein breites Marktpotential mit sich bringt“, erläutert Nina Henzler, zuständig für Projekt- und Technologietransfermanagement bei der BioRegio STERN Management GmbH. „Er ist in vielen Bereichen der human- und veterinärmedizinischen Diagnostik einsetzbar, ermöglicht neue und sichere Perspektiven für das berührungslose Monitoring von Vitalparametern im klinischen und außerklinischen Bereich.“

Es handelt sich um das zweite deutsch-französische Forschungsprojekt, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz BMWK im Rahmen des internationalen Kooperationsnetzwerkes smart analytics gefördert wird. Seit dem Start hat das ZIM Kooperationsnetzwerk bereits  rund 5 Mio. Euro erhalten. Koordinator des internationalen ZIM-Netzwerkes smart analytics auf deutscher Seite ist die BioRegio STERN Management GmbH. Das Projekt umfasst 30 Partner aus Europa. Weitere Unternehmen sind als Projektpartner willkommen und werden im Rahmen des Projektes zielgerichtet unterstützt, um bei Bedarf ebenfalls erfolgversprechende Anträge für Forschung und Entwicklung beim ZIM einreichen zu können. Interessierte Unternehmen können sich bei Dr. Verena Grimm melden (grimm@bioregio-stern.de).

Schweiz gibt Geld für Horizon-Programm frei

Der Schweizer Bundesrat hat Ende vergangener Woche 650 Mio. Franken für Ausschreibungen im Horizon Europe-Förderprogramm freigegeben. Da die Schweiz als nicht assoziierter Drittstaat gilt, wären Schweizer Wissenschaftler und Unternehmen ohne die Förderung von zwei Dritteln der Ausschreibungen des von 2021 bis 2027 laufenden EU-Programms ausgeschlossen.

SIE MÖCHTEN KEINE INFORMATION VERPASSEN?

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter