SPECTARIS gründet Kompetenznetzwerk Medizintechnik

Auf dem Zukunftsfestival des Industrieverbandes SPECTARIS Mitte September in Berlin haben sich zehn Unternehmensberatungen mit dem Schwerpunkt Medizintechnik in einem neuen Kompetenznetzwerk zusammengetan, um die deutsche Medizintechnik-Industrie bei operativen und strategischen Herausforderungen zu unterstützen.

ANZEIGE

Das Spectaris-Kompetenznetzwerk Medizintechnik wurde Mitte September 2023 ins Leben gerufen, um MedTech-Unternehmen bei der Bewältigung der derzeit steigenden Herausforderungen zu unterstützen. "Learn from the best" lautet das Motto des neuen Netzwerks, wie Spectaris-Geschäftsführer Jörg Mayer erläuterte: „Fachkräftemangel, Investitionsstau, Digitalisierung und immer weiter zunehmende regulatorische Anforderungen: die Medizintechnikbranche befindet sich in einem nie dagewesenen Wandel. Bisherige Standardrezepte zur Bewältigung dieser Herausforderungen reichen nicht mehr aus, um international wettbewerbsfähig zu bleiben. Um im Unternehmensalltag nicht die Orientierung zu verlieren, ist daher entscheidend, von den Erfolgsrezepten der Besten zu profitieren“, so Mayer. „Aus diesem Grund haben wir das Kompetenznetzwerk ins Leben gerufen. Unsere Mitglieder erhalten aggregiertes Top-Wissen für ihre Entscheidungen. ‚Learn from the best‘ lautet das Motto unseres neuen Netzwerks.“

Zum Auftakt wurde der „Branchenausblick 2023/2024“ veröffentlicht, in dem die Partner fundiert über aktuelle Trends und Entwicklungen berichten, auf die sich die Medizintechnikhersteller einstellen sollten. Das Themenspektrum ist dabei so breit wie die Herausforderungen in den Unternehmen und reicht von der Marktzulassung in China bis hin zu neuen Servicekonzepten. Die Publikation „Aus der Beratung-, für die Unternehmenspraxis: Branchenausblick 2023/2024“ steht hier zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Die starke Partnerschaft steht dabei ganz im Dienst der rund 130 deutschen, überwiegend mittelständischen Mitgliedsunternehmen von Spectaris aus dem Investitionsgüter- und Hilfsmittelsektor, die sich durch einen hohen Innovationsgrad und eine starke Exportorientierung auszeichnen.

Die Partner des Kompetenzzentrums Medizintechnik sind neben der Medizintechnik bei Spectaris: Cisema (Hong Kong) Limited, Dierks+Company, Durch Denken Vorne Consult, EAC – International Consulting, ISS International Business School of Service Management, Kienbaum Consultants International, Luther Rechtsanwaltsgesellschaft, novineon CRO, Roland Berger sowie Summary Seven Healthcare Consulting.

Mayer geht davon aus, dass der Bedarf an guten Informations- und Beratungsleistungen weiter zunehmend wird: „An neuen gemeinsamen Herausforderungen wird es nicht mangeln: Das geplante PFAS-Verbot und das europäische Lieferkettengesetz werfen bereits ihre Schatten voraus. Umso wichtiger ist es, in einem starken Netzwerk diesen Aufgaben gemeinsam zu begegnen und der Konkurrenz immer einen Schritt voraus zu sein.“

Milliarden-Spin-off von Numab geht an Johnson&Johnson

Die Schweizer Numab AG verkauft ihren Phase-I bispezifischen Antikörper NM26 über ein Spin-off (Yellow Jersey Therapeutics) zu 100% und für 1,25 Mrd. US-Dollar an Johnson & Johnson. Der mit dem japanischen Kooperationspartner Kaken Pharma entwickelte Antikörper gegen IL4Ra und IL31 wird in der atopischen Dermatitis erprobt. Auch Anteilseigner HBM Ventures profitiert.

SIE MÖCHTEN KEINE INFORMATION VERPASSEN?

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter