T4M: KI zur Analyse dentaler Bilddaten

CellmatiQ entwickelt KI-basierte Software zur automatischen Analyse medizinischer Bilddaten für Kieferorthopäden.

ANZEIGE

3 Fragen an: Jaro Bláha, CEO von cellmatiQ GmbH

Welchen medizinischen Bedarf erfüllen Sie mit ihrem Produkt?

CellmatiQ’s erstes Produkt "DentaliQ ortho" führt KI-basierte Analysen in der Kieferorthopädie, sogenannte kephalometrische Analysen, weltweit standardisiert und in nur eine Sekunde durch. So kann cellmatiQ die Arbeit von Kieferorthopäden erleichtern, die per Hand bis zu 10 Minuten erfordert. Dafür nutzt cellmatiQ künstliche Intelligenz auf Basis des neuronalen Netzwerkes, die seit Ende 2019 medizinisch zertifiziert für die EU und weltweit verfügbar ist. In Zusammenarbeit mit mehr als 30 Fachärzten wurde eine Plattform aufgebaut, auf der solche KI-Module entwickelt, medizinisch validiert und den Ärzten zur Unterstützung ihrer Diagnoseprozess zur Verfügung gestellt werden können. Weitere Produkte zur automatisierten Bildanalyse im Bereich der Kariesklassifikation oder zur Erkennung von OPG-Pathologien sind in Entwicklung.

Welchen Technologieansatz verfolgen Sie?

Für eine hochmoderne Software-Plattform hat cellmatiQ KI-basierte medizinische Bildananlysen mit folgenden Komponenten entwickelt:

  • Diagnostische Unterstützung mit Kampagnenmanagement unter statistisch kontrollierten Bedingungen
  • KI-Module aus der Klasse "Convolutional Neural Networks" (CNN) für beliebige Modalitäten (z.B. Röntgen, MRI, OCT, Photo) und für verschiedene Dimensionen (2D, 3D, 4D)
  • Datenanalyse für die Zertifizierung
  • "AI-as-a-Service"- Infrastruktur zur Bereitstellung der fertigen KI-Module eingebettet in Praxissoftware oder in bildgebende Geräte

Das erste Produkt hat die gesamte Plattform genutzt und ist weltweit mit reinem Browser-Zugang verfügbar.

Welche kurz- und langfristigen Ziele verfolgen Sie?

Wir streben bis 2022 eine Verarbeitung von ca. eine Millionen Bilder pro Jahr für kephalometrische Analysen an, was einen Anteil von 10% des globalen Marktes ausmacht, da wir über die einzige medizinisch zertifizierte dentale Bild-KI-Software verfügen. Darüber hinaus will cellmatiQ weitere Produkte im Dentalbereich entwickeln. So wurde mit der OPG-Pathologie und der Kariesklassifikation begonnen.

Gegründet: 2018

Standort: Hamburg, Deutschland

Team: 10

Aktiv in: Artifizielle Intelligenz, Gesundheitstechnologien, Dentalbereich

Innovation: KI-basierte automatische Analyse von medizinischen Bilddaten

 https://cellmatiq.com/

Das Team von cellmatiQ ist eines von 50 Start-ups, die an der T4M Start-up World auf der Medizintechnikmesse "T4M – Technology for Medical Devices 2020" in Stuttgart (5. – 7. Mai) teilnehmen. Nähere Informationen gibt es hier.

Milliarden-Spin-off von Numab geht an Johnson&Johnson

Die Schweizer Numab AG verkauft ihren Phase-I bispezifischen Antikörper NM26 über ein Spin-off (Yellow Jersey Therapeutics) zu 100% und für 1,25 Mrd. US-Dollar an Johnson & Johnson. Der mit dem japanischen Kooperationspartner Kaken Pharma entwickelte Antikörper gegen IL4Ra und IL31 wird in der atopischen Dermatitis erprobt. Auch Anteilseigner HBM Ventures profitiert.

SIE MÖCHTEN KEINE INFORMATION VERPASSEN?

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter