G.ST Antivirals erhält 4 Mio. Euro in Serie A

Die Wiener G.ST Antivirals schließt eine Phase I-Studie zur Sicherheit ihres Nasensprays gegen Rhinoviren und eine Serie A-Finanzierung von 4 Mio. Euro erfolgreich ab. Zudem erhält das Unternehmen eine Forschungsförderung aus Österreich über 2,2 Mio. Euro. Nun startet die Phase II, um bis zum Jahresende 2024 Daten über die Wirksamkeit im Menschen zu generieren.

ANZEIGE

LimmaTech kommt bei Shigella-Impfung voran

LimmaTech Biologics meldet positive Zwischenergebnisse aus der klinischen Phase I/II-Studie zu Shigella4V (S4V) mit einem tetravalenten Impfstoffkandidat. Die Shigellose/Durchfall trifft insbesondere Kinder in Entwicklungsländern. S4V wurde bei Kleinkindern (9 Monate alt) getestet, zeigte ein günstiges Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil sowie Immunogenität. |transkript

Österreichs Gesundheitsreport erschienen

Laut einer vom Verband Pharmig gemeinsam mit Sandoz Österreich beauftragten Umfrage unter 1.000 Teilnehmern, wünschen sich hochgerechnet 81% der Bevölkerung mehr heimische Medikamente und wären auch mehrheitlich bereit (57%), dafür höhere Kosten in Kauf zu nehmen. Gefragt nach dem Gesundheitszustand, schätzen diesen nur rund 65% der Österreicher als (sehr) gut ein. |transkript

Ein neuer Campus im Norden Münchens

Unter dem Namen ONE Health & Technology Cluster (OHTC) wird ab 2025/26 ein Medizin-Gesundheitscampus in der Gemeinde Oberschleißheim bei München errichtet. Die Entwicklungsgesellschaft Asto Group hat mit der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU, Tiermedizin) und BioM, der bayerischen Netzwerkorganisation für Biotechnologie, eine Kooperationsvereinbarung getroffen. |transkript

SIE MÖCHTEN KEINE INFORMATION VERPASSEN?

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter