LISAvienna verstärkt Expertise

Das Team von LISAvienna hat sich mit Elvira Kainersdorfer verstärkt. Die neue Technologieexpertin für Biotech & Pharma trat Anfang Oktober die Nachfolge von Jürgen Fuchs an.

ANZEIGE

Mit Elvira Kainersdorfer ergänzt eine ausgewiesene Life-Sciences-Expertin das Team von LISAvienna. Sie war viele Jahre als Investmentmanagerin auf dem Gebiet für die Austria Wirtschaftsservice GmbH tätig, kennt die österreichische Start-up-Szene sehr gut und ist mit den Förderangeboten vertraut. Johannes Sarx und Philipp Hainzl, die Geschäftsführer der gemeinsamen Life Sciences-Plattform von Austria Wirtschaftsservice und der Wirtschaftsagentur Wien, freuen sich sehr über die Verstärkung: „Ihr umfassendes Know-how zu Technologien, Geschäftsmodellen und Marktaussichten und ihre gute Vernetzung im Private Equity Bereich wird neue, positive Impulse für die Entwicklung des Life Sciences Standorts mit sich bringen. Gemeinsam werden wir die erfolgreiche Arbeit von LISAvienna im Biotechnologie- und Pharma-Bereich fortsetzen.“

Neben dem Biotech- und Pharmasektor möchte Kainersdorfer sich auch auf neue Gebiete fokussieren: „Im Laufe der kommenden Monate möchte ich zusätzlich den aktuellen Stand des Green- und Food-Tech-Sektors in Wien analysieren. Ziel ist herauszufinden, mit welchen Beiträgen LISAvienna den Biotech-getriebenen Teil davon noch besser dabei unterstützen kann, sich bestmöglich zu entfalten.“

©transkript.de/MaK

Schweiz gibt Geld für Horizon-Programm frei

Der Schweizer Bundesrat hat Ende vergangener Woche 650 Mio. Franken für Ausschreibungen im Horizon Europe-Förderprogramm freigegeben. Da die Schweiz als nicht assoziierter Drittstaat gilt, wären Schweizer Wissenschaftler und Unternehmen ohne die Förderung von zwei Dritteln der Ausschreibungen des von 2021 bis 2027 laufenden EU-Programms ausgeschlossen.

SIE MÖCHTEN KEINE INFORMATION VERPASSEN?

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter