Cellbox Solutions GmbH

Von Lonza zu Cellbox Solutions

Dr. Hartmut Tintrup wechselte Anfang November von Lonza zur Cellbox Solutions GmbH und übernahm dort die Position des Geschäftsführers.

ANZEIGE

Die Kölner Cellbox Solutions GmbH hat ihr Management mit Dr. Hartmut Tintrup verstärkt. Er kommt von Lonza, wo er als Global Head Business Development im Geschäftsbereich Cell & Gene Technologies tätig war, und bringt langjähre Erfahrungen in den Life Sciences mit. In den vergangenen 22 Jahren war er in Biotech-Unternehmen in den USA und Europa tätig. Unter anderem bekleidete er Führungspositionen bei Exelixis, Inc. und CEVEC Pharmaceuticals GmbH. Tintrup promovierte in Neurochemie an der Goethe-Universität Frankfurt.

„Wir heißen Hartmut in seiner neuen Rolle bei Cellbox Solutions herzlich willkommen und freuen uns, ihn ihn in einer entscheidenden Phase der Expansion in den klinischen Bereich an Bord zu haben. Mit mehr als 22 Jahren einschlägiger Erfahrung in der Biotech-Industrie in leitenden F&E- und kommerziellen Funktionen bringt er bringt er eine Fülle von Fachwissen in unser Team ein. Ich freue mich auf die enge Zusammenarbeit mit Hartmut zusammenzuarbeiten“, kommentiert Prof. Kathrin Adlkofer, PhD, Gründerin der Cellbox Solutions GmbH. „Gleichzeitig möchte ich unserem ehemaligen CEO Wolfgang Kintzel für seinen entscheidenden Beitrag Beitrag zur Weiterentwicklung des Unternehmens und wünsche ihm alles Gute für seine für seine nächste Aufgabe.“ Kintzel war seit Anfang März 2020 CEO von Cellbox Solutions und verlässt das Unternehmen nun.

Die 2017 gegründete Cellbox Solutions GmbH bietet Logistiklösungen für den Transport von empfindlichem biologischem Material und Therapeutika an, die die während des Transports nicht gefrieren dürfen, aber optimale physiologische Bedingungen beim Transport benötigen.

Milliarden-Spin-off von Numab geht an Johnson&Johnson

Die Schweizer Numab AG verkauft ihren Phase-I bispezifischen Antikörper NM26 über ein Spin-off (Yellow Jersey Therapeutics) zu 100% und für 1,25 Mrd. US-Dollar an Johnson & Johnson. Der mit dem japanischen Kooperationspartner Kaken Pharma entwickelte Antikörper gegen IL4Ra und IL31 wird in der atopischen Dermatitis erprobt. Auch Anteilseigner HBM Ventures profitiert.

SIE MÖCHTEN KEINE INFORMATION VERPASSEN?

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter