Boehringer unterstützt Antiinfektiva-Start-up ArrePath

Das neue Unternehmen ArrePath, das mit Hilfe von maschinellem Lernen neue Medikamente gegen Infektionskrankheiten finden will, hat von einer Investorengruppe, zu der auch der Boehringer Ingelheim Venture Fund gehört, eine Startfinanzierung in Höhe von 20 Mio. US-Dollar erhalten. Und auch Evotec ist an der Gründung "beteiligt".

ANZEIGE

Das in Princeton, New Jersey (USA), ansässige Start-up möchte die Finanzierung nutzen, um seine auf KI und Bildgebung basierende Plattform zur Entdeckung von Arzneimitteln weiterzuentwickeln. Sie wird zur Identifizierung von Wirkstoffen mit neuen und bisher wenig genutzten Wirkmechanismen eingesetzt. Der Ansatz kombiniert phänotypisches Screening, Proteomik und auf Genomik basierende Technologien mit einer auf maschinellem Lernen basierenden Datenanalyse und vermeidet so die Verwendung von Standard-Wachstumshemmungstests, die langsam sind und potentiell vielversprechende Mechanismen übersehen können. Das Unternehmen entschlüssele so das komplexe Verhalten von Bakterien, wenn sie neuen chemischen Substanzen ausgesetzt sind – und bezeichnet dies als "bakterielle Autopsie".

ArrePath hofft, dass seine Plattform völlig neue Klassen von Antiinfektiva hervorbringen wird, die das wachsende Problem der antimikrobiellen Resistenz (AMR) lösen könnten. Laut einer Studie in The Lancet verursacht AMR jährlich mindestens 1,27 Millionen Todesfälle. Die Plattform basiert auf der Arbeit des Molekularbiologen Dr. Zemer Gitai von der Princeton University und hat bereits einen Wirkstoff mit einem neuartigen dualen Wirkmechanismus gegen gramnegative und grampositive Bakterien hervorgebracht, der 2020 in der Zeitschrift Cell veröffentlicht wurde.

Die 20 Mio.-US-Dollar-Seed-Finanzierungsrunde wurde von Boehringer, Insight Partners und Innospark Ventures geleitet, mit Beteiligung von Viva BioInnovator, Arimed Capital und weiteren. Mit der Nachricht über die Finanzspritze kam zeitgleich die Ernennung von Dr. Lloyd Payne, dem ehemaligen Leiter der Antiinfektiva-Abteilung von Evotec, zum Präsidenten und Geschäftsführer von ArrePath.

Payne hatte zuvor Euprotec gegründet, ebenfalls ein Start-up für die Erforschung und Entwicklung von Antiinfektiva, und war bis zu dessen Übernahme durch Evotec im Jahr 2014 als CEO tätig. Bei Evotec war er dann für ein 200-köpfiges wissenschaftliches Team verantwortlich, das an Werkzeugen forschte, um die Entdeckung neuer Antiinfektiva zu verbessern. "Diese Finanzierung ist ein starkes Vertrauensvotum eines globalen Investorenkonsortiums in unsere Plattform und ihr enormes Potential in der Antiinfektiva-Forschung", sagte Payne.

Die bemerkensweert hohe Finanzierungsrunde für das Feld der Antibiotikaresistenzen (#AMR) liefert guten Diskussionsstoff für die AMR-Konferenz, die Anfang April in Basel, Schweiz, durchgeführt werden wird – denn ArrePath wird auch dort anwesend sein.

©|transkript.de/gkä

Bioversys bekommt mehr Geld von GSK

GSK und BioVersys werden ihre Zusammenarbeit über die derzeitige Phase IIa hinaus fortsetzen und Alpibectir sowohl in TB-Lungen- als auch in TB-Meningitis-Programmen entwickeln. GSK beteilgt sich dazu an der jüngsten Investitionsrunde von BioVersys, die damit um CHF 12,3 Mio. aufgestockt wird, was zu einem Gesamterlös von CHF 44,9 Mio. für diese Serie C Runde führt.

SIE MÖCHTEN KEINE INFORMATION VERPASSEN?

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter