Campus der Zukunft

Im Potsdam Science Park entstehen über 78.000 m2 Labor- und Büroflächen für mehr als 1.000 Beschäftigte. Bereits heute forschen, arbeiten und studieren etwa 13.000 Menschen am Standort. Schwerpunktbranchen für neue Unternehmen  sind Biotechnologie, Life Sciences und neue Materialien.

ANZEIGE

Der Potsdam Science Park expandiert und die Nachfrage nach Laborflächen ist anhaltend hoch. Die in den Jahren 2021 und 2022 eröffneten Laborgebäude GO:IN 2 und H-LAB mit mehr als 7.000 m2 Labor- und Bürofläche konnten bereits komplett vermietet werden. Die Planungen für weitere Bauvorhaben sind in vollem Gange.

Nachhaltiges Gebäudeensemble

Die HEGEMANN-REINERS-GRUPPE startet demnächst mit dem Bau des Gebäudeensembles QUADRATUM POTSDAM. Circa 11.000 m2 Labor- und Bürofläche sollen zunächst in zwei ersten Gebäuden zur Verfügung stehen. Der Baustart für zwei weitere Gebäude ist nutzungsabhängig im Anschluss geplant. Beim Innenausbau setzen die Projektentwickler auf Anwendungsorientierung: „Der Laborausbau erfolgt in enger Absprache mit zukünftigen Nutzerinnen und Nutzern.“, so Projektleiterin Sabrina Waterloo. Besonders wichtig sei bei dem Projekt das Thema Nachhaltigkeit: „Die Gebäude werden gemäß den Anforderungen der DGNB zertifiziert. Nachhaltige Materialien unterstreichen die moderne und funktionelle Architektur. Attraktive Grünflächen und Aufenthaltsflächen im Außenbereich, wie Dachterrassen oder Begegnungsbrücken, schaffen Orte zum Austausch und Wohlfühlen“, erklärt Sabrina Waterloo.

Zehn Hektar Gewerbeflächen
Derzeit entsteht im Potsdam Science Park zudem der rund zehn Hektar große Technology Campus. Viele Unternehmen sicherten sich bereits Flurstücke. Dazu gehört auch iQ spaces, das hier ein modernes Gebäude mit modularen Labor- und Büroflächen bauen wird. Die circa 10.000 m2 Mietflächen mit Einheiten ab 300 m2 sollen im vierten Quartal 2025 bezugsfertig sein. Der iQ space Potsdam wird über die notwendige Infrastruktur verfügen, um hochmoderne, digitale Laborkonzepte zur realisieren. Das Erdgeschoss schafft mit Communication Hubs, Bistro/Café und Seminarräumen einen Mehrwert für den Standort in der Hauptstadtregion.

Die HEGEMANN-REINERS-GRUPPE wird hier auf einem circa 20.000 m2 großen Areal in den nächsten Jahren einen innovativen Campus mit etwa 35.000 m² Nutzfläche für Unternehmen aus der Technologie- und Forschungsbranche schaffen. Mit dem Bezug der ersten Gebäude wird 2026 gerechnet. Über 100 Mio. Euro will die Unternehmensgruppe in das Areal investieren.

Auch DiGOS, eine Firma, die mit Laserimpulsen das All erkundet, plant ein Gebäude auf dem Technology Campus. „Für unsere Hightech-Geräte benötigen wir auch eine Integrations- und Testhalle. Wir wollen genug Platz haben, um ganze Laserstationen vorzuintegrieren und sie auf dem Dach für eine Vorabnahme zu installieren“, so Geschäftsführer Kloth. Eine weitere Baufläche hat das zum Konzern Dopharma International B.V. gehörende Unternehmen RIPAC-LABOR GmbH erworben. Das veterinärmedizinische Privatlabor wird am Standort eine neue und hochmoderne Produktionsstätte errichten.

Der Beitrag ist dem Tech-Park-Spezial in |transkript 2/2023 entnommen.

Startkapital für Schweizer SixPeaks Bio

In Basel tritt die Firma SixPeaks Bio AG neu aufs Parkett. Das im Inkubator Ridgeline Discovery der VC-Gesellschaft Versant Ventures entwickelte Projekt erhält in einer Serie A-Finanzierung 30 Mio. US-Dollar. Dazu verpflichtet sich AstraZeneca in den nächsten zwei Jahren 80 Mio. US-Dollar bereitzustellen. Es geht in dem Projekt um den Muskelerhalt bei GLP-1-Diäten

SIE MÖCHTEN KEINE INFORMATION VERPASSEN?

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter