Deutsche Start-ups in Singapur erfolgreich

Medea Biopharma (TU München, jetzt Ludwigshafener Technologiezentrum) und Plasticfri (Karlsruher Institut für Technologie, KIT) gewinnen in Singapur einen renommierten Businesplan-Wettbewerb in ihrer Kategorie.

ANZEIGE

Die weite Reise hat sich gelohnt: Medea Biopharma von der Technischen Universität München (derzeit ansässig im Technologiepark Ludwigshafen) und PlasticFri vom Karlsruher Institut für Technologie wurden vor wenigen Tagen zu den Gewinnern des großen Finales der 11. Lee Kuan Yew Global Business Plan Competition (LKYGBPC) gekürt. Der Businessplan-Wettbewerb, der Mitte September vom Singapore Management University Institute of Innovation and Entrepreneurship (SMU IIE) veranstaltet wurde, ist einer der größten universitätsgeführten Gründerwettbewerbe Asiens mit internationaler Beteiligung.

Der Wettbewerb ist nach dem Gründungspremierminister Singapurs benannt, der den erfolgreichen Plan entwickelte, die asiatische Stadt zu einem eigenständigen, global wettbewerbsfähigen Innovations- und Geschäftszentrum zu machen. "Diesen Geist der Intelligenz, des Unternehmertums, der Innovation und des Ehrgeizes verkörpert der Wettbewerb, indem er die klügsten Köpfe von den unternehmerischsten Universitäten der Welt einlädt", heißt es etwas blumig in den Ausschreibungsunterlagen. Der Wettbewerb hat verschiedene Kategorien und Sonderpreise.

Medea Biopharma gewann den Lee Kuan Yew BETA Award und PlasticFri den Lee Kuan Yew INFINITY Award. Die BETA-Kategorie umfasst Start-ups, die noch keine Umsätze erwirtschaften, während der INFINITY-Preis an Start-ups mit hohen Umsätzen in der Frühphase bis zur Serie A vergeben wird.  

Beide Gewinner erhalten jeweils 100.000 Singapur-Dollar in bar und 75.000 Singapur-Dollar in Sachpreisen sowie die Möglichkeit, bei ihrer Expansion in der Region von einigen der bekanntesten Risikokapitalgeber (VCs) im Bereich Innovation und Unternehmertum unterstützt zu werden. Medea Biopharma hat zusätzlich noch zwei Preise bei der Präsentation der insgesamt zum Finale zugelassenen 53 internationalen Start-ups eingeheimst: den Publikumspreis und den Wavemaker-Investitionspreis.

Medea Biopharma entwickelt eine Phagenplattform, um das Problem der Antibiotikaresistenzen in den Griff zu bekommen, Plasticfri gewinnt aus landwirtschaftlichen Reststoffen das Ausgangsmaterial für biobasierte Kunststoffe und vertreibt diese bereits millionenfach im Tonnenmaßstab.

©|transkript.de

Schweiz gibt Geld für Horizon-Programm frei

Der Schweizer Bundesrat hat Ende vergangener Woche 650 Mio. Franken für Ausschreibungen im Horizon Europe-Förderprogramm freigegeben. Da die Schweiz als nicht assoziierter Drittstaat gilt, wären Schweizer Wissenschaftler und Unternehmen ohne die Förderung von zwei Dritteln der Ausschreibungen des von 2021 bis 2027 laufenden EU-Programms ausgeschlossen.

SIE MÖCHTEN KEINE INFORMATION VERPASSEN?

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter