Galapagos Germany im Dienste des Patienten

Interview mit Michael Danzl, Country Head Galapagos Germany

In welchem Bereich der Arzneimittelentwicklung hat die Galapagos NV ein Portfolio aufgebaut und durch Kooperationen auf globaler Ebene weiter ausgebaut?

Wir sind ein forschendes Biotechnologie-Unternehmen, das sich auf die Identifikation und Entwicklung innovativer Medikamente spezialisiert hat, welche das Leben von Menschen verbessern. Unsere hoch innovative Entwicklungsplattform unterstützt uns von der Target-Entdeckung über die Identifikation von Target-gerichteten Molekülen bis hin zur Entwicklung potentieller Arzneimittel. Wir arbeiten mit menschlichen Zellen und erforschen Schlüsselproteine, die an der Entstehung von Krankheiten beteiligt sind. Aktuell betreibt Galapagos mehrere Programme unter anderem in den Bereichen Entzündungen und Fibrose. Wir beschäftigen weltweit über 1.000 Mitarbeiter an zehn internationalen Standorten unter anderem in Belgien, den Niederlanden, Frankreich, Italien, der Schweiz, Spanien, UK, den USA, Kroatien und Deutschland.

Seit 2019 hat Ihr Unternehmen eine deutsche Niederlassung. Welche Ziele verfolgt Galapagos Germany?

Bisher war Galapagos ein Forschungs- und Entwicklungsunternehmen mit Sitz in einigen Ländern ohne Vertrieb. Wir sind nun soweit, unsere Medikamente am europäischen Markt einzusetzen. In Deutschland liegt unser Schwerpunkt auf der Erforschung und Behandlung chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Wir wollen Aufmerksamkeit für diese Erkrankungen schaffen und die Lebensbedingungen der Patienten verbessern. Und zwar als Biotechnologie-Unternehmen, das innovative Medikamente entwickelt, um das Leben der Menschen zu verbessern. Wir legen den Fokus auf die Entwicklung von Arzneimitteln, die nicht nur die Symptome behandeln, sondern den Verlauf einer Krankheit positiv beeinflussen können. Durch die enge Kooperation mit ÄrztInnen, PatientInnen, Krankenkassen und der Politik sorgen wir für einen raschen Zugang zu Medikamenteninnovationen. Bei deren Entwicklung kooperieren wir mit wissenschaftlichen Forschungsgruppen/Universitäten und beteiligen uns an klinischen Studien.

Wie unterstützt die deutsche Niederlassung Galapagos’ Innovationsansatz?

Wir wollen ein voll integriertes Pharmaunternehmen mit eigener Forschung, Entwicklung und Vertrieb sein, um Patienten bestmöglich mit neuen therapeutischen Lösungen aus der Galapagos-Forschung zu versorgen. In einer Unternehmenskultur, wo es keine Angst vor Misserfolgen gibt, arbeiten wir mit unserem Team aus hochmotivierten und engagierten MitarbeiterInnen partnerschaftlich mit verschiedenen Interessensgemeinschaften zusammen. Unsere bisherigen Erfolge verdanken wir unserer Kultur, und unserem Einsatz für wissenschaftsorientierte Innovation. Im engen Austausch mit akademischen und universitären Forschungseinrichtungen bemühen wir uns unermüdlich darum, neue Entwicklungen voranzutreiben. Unser deutsches Team steht in engem Kontakt mit unseren Forschern aus den firmeneigenen Laboren in Leiden, Mechelen, Romainville und anderen Standorten. Wir tauschen uns regelmäßig mit ihnen aus, immer auf der Suche nach neuen Medikamenten mit innovativen Wirkweisen.

(aus dem BioTechnologie Jahrbuch 2020)

Fibrose-Partnerschaft von Brainomix und Boehringer Ingelheim

Im Rahmen einer F&E-Partnerschaft bewertet Boehringer Ingelheim den Nutzen von Brainomix‘ KI-gestützter Lungen-CT bei der Frühdiagnose progressiver Lungenfibrose. Die erst seit Mai 2024 FDA-zugelassene KI der britischen Brainomix (Oxford) soll an führenden pulmologischen Zentren in den USA validiert werden.

SIE MÖCHTEN KEINE INFORMATION VERPASSEN?

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter