2021 ist das Jahr für Innovationen in Healthcare

2020 hat Corona viele Geschäftsvorhaben ausgebremst. Die High-Tech Partnering Days bringen Unternehmen mit innovativen Start-ups zusammen, um neue Zukunftsstrategien zu entwerfen.

Wenn noch ein letzter Anstoß nötig war, so hat Corona ihn geliefert: Die Pandemie hat gezeigt, wie wichtig es ist, dass innovative Gesundheitsangebote schnell und ohne große Hürden zu den Patienten gelangen. Unternehmen mussten viele Geschäftsvorhaben über den Haufen werfen und sich eingestehen, dass es bei der Digitalisierung noch Nachholbedarf gibt. 2021 ist nun der ideale Startpunkt, die eigene Innovationsstrategie neu zu definieren – und die passenden Partner zu finden.

Die Digitalisierung in Healthcare erfährt gerade einen doppelten Schub: Bereits im Jahr 2019 hat die Politik mit dem DVG (Digitale Versorgungsgesetz) und den DiGAs (Digitale Gesundheitsanwendungen) den gesetzlichen Rahmen geschaffen, sodass Ärzte ihren Patienten digitale Produkte verschreiben können und diese auch von den Krankenkassen erstattet werden. Die Corona-Pandemie hat die Nachfrage nach digitalen Gesundheitsprodukten und -leistungen zusätzlich kräftig steigen lassen, da digitale Lösungen in fast allen Lebensbereichen zur Normalität wurden. Viele Patienten drängen sogar darauf, mehr innovative Produkte und Dienstleistungen im Gesundheitswesen einzuführen. Und sie sind immer weniger bereit, schlecht organisierte Prozesse zu akzeptieren.


Gemeinsam den Patienten in den Mittelpunkt stellen

Alle am Gesundheitssystem Beteiligten haben das Wohl der Patienten im Blick und arbeiten daran, die Patientenversorgung zu verbessern. Dennoch ist es nicht immer leicht, die verschiedenen Interessen aller Beteiligten miteinander in Einklang zu bringen. Ärzte und Krankenkassen, etablierte Industrie und innovative Start-ups gehen den Markt aus unterschiedlicher Perspektive an – und hängen dennoch voneinander ab, um am Ende das beste Produkt, die beste Leistung für den Patienten zu entwickeln. Und bezahlbar muss das System außerdem sein.

So fragen sich etwa Unternehmen, die seit vielen Jahrzehnten im Gesundheitsmarkt etabliert sind, wie ihnen die Transformation in die digitale Welt am besten gelingt. Start-ups, die sich direkt einer Digitalisierungslösung verschrieben haben, können wiederum die etablierten Unternehmen als Partner bei der Skalierung im Markt gut gebrauchen.


High-Tech Partnering Days zum richtigen Zeitpunkt

Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) bringt alle Beteiligten zusammen, um Innovationen voranzubringen. Aufgabe des als Public-Private-Partnership organisierten Investors ist zum einen die Finanzierung junger Hightech-Unternehmen, zum anderen der Austausch von etablierten Playern mit innovativen Start-ups. Mit den High-Tech Partnering Days hat der HTGF eine optimale Plattform geschaffen, um die richtigen Fragen zu stellen und Lösungen zu diskutieren.

Vom 9. bis zum 11. Februar 2021 treffen Entscheider auf Top-Manager, Experten und Visionäre. Teilnehmer des Online-Events erhalten bereits kurz nach der Anmeldung einen direkten Zugang zu den rund 400 teilnehmenden Entscheidern aus den Bereichen Life Science und Healthcare sowie Digital und Industrial Tech. In 1:1-Meetings lernen Entscheider potenzielle neuen Geschäftspartner kennen und entwickeln gemeinsam ihre Innovationsstrategie – so persönlich und zielführend wie am Verhandlungstisch.

Der zweite Konferenztag (10. Februar) mit dem Thema „eHealth solutions for industry and health care systems – competing interests“ steht ganz im Zeichen von Life Science und Healthcare. Nach einer Eröffnungsrede von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn folgen zwei Vision Speeches von Toni Schrofner (Vorstand Medical Division bei Dräger) und Dr. Jens Baas (Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse) sowie ein Workshop von RoX, der Startup-Initiative von Roche. Anschließend gibt es eine Panel-Diskussion und die Möglichkeit zum Partnering und Networking.

Für Industrieunternehmen, die 2021 die Krise abhaken, durchstarten und ihren Horizont erweitern wollen, kommen die High-Tech Partnering Days zum richtigen Zeitpunkt. Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.htpc-htgf.de

Für Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Dr. Anke Caßing, Senior Investment Manager, High-Tech Gründerfonds

Schweiz gibt Geld für Horizon-Programm frei

Der Schweizer Bundesrat hat Ende vergangener Woche 650 Mio. Franken für Ausschreibungen im Horizon Europe-Förderprogramm freigegeben. Da die Schweiz als nicht assoziierter Drittstaat gilt, wären Schweizer Wissenschaftler und Unternehmen ohne die Förderung von zwei Dritteln der Ausschreibungen des von 2021 bis 2027 laufenden EU-Programms ausgeschlossen.

SIE MÖCHTEN KEINE INFORMATION VERPASSEN?

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter