ZECHA

Zuverlässige Partner seit über zehn Jahren

Die KLEINER GmbH und der Hersteller von Mikropräzisionswerkzeugen ZECHA kooperieren seit mehr als zehn Jahren miteinander. Die regionale Nähe und eine vertrauensvolle, langjährige Zusammenarbeit machen selbst 24h-Lieferungen möglich.

Mit einer beeindruckenden Firmengeschichte von über drei Jahrzehnten hat sich die KLEINER GmbH als feste Adresse im Bereich anspruchsvoller Stanztechnik etabliert. Die hochwertigen Stanzwerkzeuge und Präzisionsstanzteile aus den Werken in Pforzheim und Eisingen werden von Unternehmen aus verschiedenen Branchen geschätzt. Als zuverlässiger Lieferant in Sachen Mikropräzisionswerkzeuge steht KLEINER die Firma ZECHA Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH aus Königsbach-Stein zur Seite.

„Gerade durch die regionale Nähe und die sehr gute Beratung zählt ZECHA mit zu einem unserer zuverlässigsten, strategischen Kooperationspartner“, so Oliver Weissenrieder, Leiter Werkzeugfertigung bei KLEINER. Seit dem Jahr 2011 pflegt KLEINER eine enge Partnerschaft mit ZECHA, einem führenden Hersteller von hoch-präzisen Mikrowerkzeugen.

Lösungen für spezielle Anwendungsfälle
Die Fräswerkzeuge von ZECHA kommen in KLEINERs innovativer Fertigungszelle zur Herstellung von hochpräzisen Stanz- und Umformwerkzeugen zum Einsatz, die durch automatisierte Zusammenarbeit mehrerer Komponenten einen besonders schnellen Gesamtprozess gewährleistet. Eingesetzt werden hier aktuell zwei HSC-Fräsmaschinen, eine Senkerodiermaschine, eine Reinigungsanlage sowie taktile und optische Messtechnik. Ein Sechs-Achs-Industrieroboter ist dabei Dreh- und Angelpunkt, steuert die Fertigung und sorgt für die Bestückung. „Mit der KLEINER-Fertigungszelle haben wir den Grundstein für die smarte Produktion im Sinne von Industrie 4.0 gelegt“, erklärt Oliver Weissenrieder.

Ein Beispiel für das reibungslose Zusammenspiel modernster Komponenten in der Fertigungszelle ist die Herstellung eines EloPin®-Prägesystems, das in der Elektromobilität zum Einsatz kommt. Um im Fertigungsprozess absolute Präzision und gleichbleibende Qualität sichern zu können, setzt KLEINER auf die verlässlichen Zerspanungswerkzeuge von ZECHA. Durch die konstante fertigungsbegleitende Prüfung mit der Alicona μCMM-Koordinatenmessmaschine, die das erschwerte Messen von Materialien mit besonders glänzenden und spiegelnden Oberflächen ermöglicht, wird die absolute Präzision der gefertigten Werkstücke letztlich auch belegt. „Gerade Kundenanforderungen, die nicht der Norm entsprechen, stellen große Herausforderungen dar, denen wir uns gerne stellen. Unser Ziel ist es, gemeinsam mit dem Kunden Lösungen auch für spezielle Anwendungsfälle mit kleinsten Toleranzen sowie anspruchsvollen Fertigungsaufgaben wie beim EloPin®-Prägesystem umzusetzen“, erklärt Klaus Bruder.

Die eingesetzte und eigens von ZECHA entwickelte PEACOCK-Serie 599.T2 und 599.B2 setzt neue Maßstäbe in der Hartbearbeitung. Die spezielle Nutgeometrie der Fräser führt zur Reduzierung der Kräfte und der Reibung. Dank der Schaftgeometrie – keine scharfen Kanten und Ecken – erhöht sich die Stabilität und größere Frästiefen sind möglich. Die robusten Fräser sind für Trocken- und Nassbearbeitung geeignet und bewältigen auch die Zerspanung von hochverschleißfesten Superlegierungen. „Die PEACOCK-Fräser sind ideal für Automation und anspruchsvolle Applikationen mit langen Laufzeiten, denn sie bestehen dank ihrer hohen mechanischen Belastbarkeit jeden Zerspanungsmarathon – mannlos, über Nacht oder sogar über das komplette Wochenende“, so Klaus Bruder, Technischer Vertrieb der ZECHA Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH.

Neue Maßstäbe in der Zerspanung
ZECHA wird als Top-Innovator in der Branche betrachtet, der kontinuierlich neue Trends setzt. Die partnerschaftliche Zusammenarbeit ermöglicht es KLEINER, aktiv an Planungen und Entwicklungsfortschritten neuester Geometrien teilzuhaben. So präsentierte das Unternehmen beispielsweise eine bahnbrechende Serie von 3D-gelaserten Miniaturwerkzeugen, welche die Bearbeitung ultraharter Materialien, darunter Hartmetall, Keramik und Glas ermöglicht. Mit diesen innovativen 3D-gelaserten Werkzeugen der MARLIN-Familie startet ZECHA in ein neues Zeitalter, sorgt für einen Perspektivwechsel im Bereich der Mikrowerkzeuge und setzt neue Maßstäbe in der Zerspanung.

Dank des einwandfreien Beratungsservices wird in Bezug auf komplexe Herausforderungen immer proaktiv und zeitnah nach möglichen Alternativen und individuell auf Kundenwünsche zugeschnittenen Lösungen gesucht. Die Kombination aus Präzision, Qualität und Wirtschaftlichkeit zeichnet ZECHA als Lieferanten aus – wobei die extreme Präzision der Miniaturwerkzeuge von +/- 2μm nie außer Acht gelassen wird.

Die KLEINER GmbH Stanztechnik und ZECHA Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH sind jeweils vom 25. – 27. Juni 2024 mit einem eigenen Stand auf der Messe Stanztec in Pforzheim vertreten.

ZECHA – Vertrauenssache
Präzision im Blut: Ob Medizin- und Dentaltechnik, Uhrenindustrie, Automotive oder Werkzeug- und Formenbau – überall dort, wo jedes „μ“ zählt, kommt es auf zuverlässige, präzise und hochwertige Werkzeuglösungen an. Die ZECHA Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH fertigt seit 60 Jahren Mikrozerspanungs-, Stanz- und Umformwerkzeuge für verschiedenste Anwendungsfälle und Materialien. Die ausgeklügelten Werkzeuge im umfangreichen Portfolio punkten mit hervorragenden Oberflächengüten, engsten Toleranzen und hohen Standzeiten und erfüllen so die hohen Qualitätsanforderungen.

ZECHA versteht sich nicht nur als reiner Werkzeughersteller: Durch die genaue und spezifische Analyse der gesamten Prozesskette erreicht ZECHA in der eigenen Fertigung oder auch – wenn es um das Bauteil auf der Maschine geht – beim Kunden bestmögliche Oberflächenqualitäten. Wichtig dabei ist die Bereitschaft, Details zu hinterfragen und bestehende Prozesse zu verändern, um diese zu optimieren.

Kontakt:
ZECHA Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH
Benzstraße 2
D-75203 Königsbach-Stein
Tel.: +49 7232 3022-0
Fax: +49 7232 3022-25
info@zecha.de
www.zecha.de

Startkapital für Schweizer SixPeaks Bio

In Basel tritt die Firma SixPeaks Bio AG neu aufs Parkett. Das im Inkubator Ridgeline Discovery der VC-Gesellschaft Versant Ventures entwickelte Projekt erhält in einer Serie A-Finanzierung 30 Mio. US-Dollar. Dazu verpflichtet sich AstraZeneca in den nächsten zwei Jahren 80 Mio. US-Dollar bereitzustellen. Es geht in dem Projekt um den Muskelerhalt bei GLP-1-Diäten

SIE MÖCHTEN KEINE INFORMATION VERPASSEN?

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter