EIB: 15 Mio. Euro für Smart Reporting

Die Europäische Investitionsbank (EIB) unterstützt die Wachstumsphase des Health-Tech Start-ups Smart Reporting mit einem Venture-Debt-Darlehen über 15 Mio. Euro. Das Münchner Unternehmen hat eine auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierende medizinische Dokumentationstechnologie entwickelt.

ANZEIGE

Die Dokumentationstechnologie des 2014 gegründeten Start-ups Smart Reporting ermöglicht es, klinische Daten effizient zu erfassen, zu strukturieren und zu verarbeiten. Die sprachgesteuerte KI-gestützte Befundsoftware für Radiologie, Pathologie und weitere klinische Bereiche kann dadurch einen entscheidenden Beitrag zur Digitalisierung des Gesundheitswesens leisten. Mit dem frischen Kapital plant Smart Reporting, seine Technologieführerschaft auszubauen, neue Märkte zu erschließen und sein Software- und Datengeschäft weiter zu skalieren.

Die Finanzierung wird aus dem InvestEU-Programm unterstützt, das Investitionspartnern eine EU-Haushaltsgarantie gewährt, um ihre Risikokapazität zu erhöhen und so öffentliche und private Investitionen zu mobilisieren. Das Venture-Debt-Darlehen der EIB ist eine Finanzierungsform, die den Bedarf schnell wachsender innovativer Unternehmen abdeckt. Venture-Debt-Kredite ergänzen bestehende Risikokapitalfinanzierungen, ohne die Anteile der Gründer zu verwässern.

Mit Hilfe der Smart-Reporting-Technologie entstehen vollständig auswertbare und maschinenlesbare Befunde, die bereits heute in der Radiologie und der Pathologie die Befundungsdauer verkürzen, die Befundqualität steigern, bisherige manuelle Prozesse automatisieren und die Kommunikation mit zuweisenden Ärztinnen und Ärzten verbessern und damit die Patientenversorgung optimieren.

Bisher verbringen Ärztinnen und Ärzte bis zu 40 Prozent ihrer Arbeitszeit mit der Dokumentation. Nur drei Prozent der in Krankenhäusern erhobenen Daten sind für eine spätere Auswertung, etwa für die medizinische Forschung, nutzbar. Die Technologie von Smart Reporting wird bereits von großen Medizingeräte-Herstellern, wie Siemens, integriert.

Herzstück ist ein sprachgesteuertes, leitlinienbasiertes Dokumentationstool, das in den Arbeitsablauf integriert ist. Es unterstützt radiologische und pathologische Abteilungen durch künstliche Intelligenz, automatisierte Bildanalyse und hochwertige, maschinenlesbare Befunddaten bei der medizinischen Untersuchung in Echtzeit.

Wieland Sommer, Gründer und Co-CEO von Smart Reporting, kommentierte die Finanzierung: „Die Zukunft der Medizin ist datengetrieben. Nur mit hochqualitativen, normierten Daten lassen sich klinische Workflows tiefgreifend automatisieren, evidenzbasierte Entscheidungsfindungen ermöglichen sowie eine qualitativ hochwertige und effiziente medizinische Versorgung in Zukunft gewährleisten. In den letzten Jahren haben wir über eine wachsende Anzahl an Partnerschaften mit international führenden Technologieunternehmen einen globalen Marktzugang aufgebaut. Wir freuen uns sehr, mit der EIB einen starken, langfristigen Partner gefunden zu haben, mit dessen Unterstützung wir unsere Expansion sowohl in neue Märkte wie USA und Kanada als auch in weitere Anwendungsfelder, wie beispielsweise der OP-Dokumentation, deutlich beschleunigen werden.”     

Smart Reporting wurde 2014 von Wieland Sommer, Professor für Radiologie und Master in Public Health (Harvard, USA), in München mit der Vision gegründet, den Wert von Daten in der Medizin für eine bessere Entscheidungsfindung und Behandlung zu nutzen. Heute bringt das Unternehmen ein 70köpfiges interdisziplinäres Team von Ärzten, Datenwissenschaftlern und Software-Ingenieuren zusammen, die von Deutschland, Österreich, Schweiz und Brasilien aus Software entwickeln, die auf einem tiefen Verständnis der klinischen Arbeitsabläufe beruht. Die mehrsprachige Software für die strukturierte Befunderstellung in der Radiologie und Pathologie wird von mehr als 15.000 Ärzten in über 90 Ländern genutzt.

Startkapital für Schweizer SixPeaks Bio

In Basel tritt die Firma SixPeaks Bio AG neu aufs Parkett. Das im Inkubator Ridgeline Discovery der VC-Gesellschaft Versant Ventures entwickelte Projekt erhält in einer Serie A-Finanzierung 30 Mio. US-Dollar. Dazu verpflichtet sich AstraZeneca in den nächsten zwei Jahren 80 Mio. US-Dollar bereitzustellen. Es geht in dem Projekt um den Muskelerhalt bei GLP-1-Diäten

SIE MÖCHTEN KEINE INFORMATION VERPASSEN?

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter