Rekordhoch bei Start-up-Pleiten

2023 war das Jahr der Start-up-Pleiten. Die Zahl der Insolvenzen stieg auf ein Rekordhoch, schreibt das Handelsblatt mit Zahlen von Startupdetector. Im vergangenen Jahr mussten 297 junge Unternehmen in Deutschland aufgeben, 65% mehr als im Vorjahr. Besserung sei nicht in Sicht: Experten rechnen damit, dass die Zahl der Insolvenzen auch 2024 weiter steigen wird.

ANZEIGE

Geschacher um das Wachstumschancengesetz

Im Vermittlungsausschuss von Bundesrat und Bundestag soll heute eine Vereinbarung mit der Opposition gelingen. Diese pocht auf Rücknahme der Subventionsstreichungen in der Landwirtschaft. Das Volumen der Entlastung liegt bei rund 3 Mrd. Euro. Bei der Forschungszulagen-Reform werden Abstriche erwartet, die Erhöhung der Bemessungsgrundlage fällt laut FAZ niedriger aus. |transkript

Bayer mit historischem Tiefstand

Die Bayer AG nimmt sich für die eigene Zukunftssicherung die Dividende vor und kürzt diese auf das gesetzliche Minimum von 11 Cent je Aktie. Das gesparte Geld soll zum Abbau von Schulden verwendet werden, die aus der Milliardenübernahme von Monsanto resultieren. Die Mehrheit der Anteilseigner begrüßt den Schritt, der Kurs steht mit 28 Euro auf dem Niveau von 2004. |transkript

BioPark Regensburg sieht stabile Branche

Die aktuelle Entwicklung der Life-Sciences-Firmen in der BioRegio Regensburg spiegelt das Ende des coronabedingten Wachstumsschubes wider. Nach einer aktuellen Erhebung, die nicht nach OECD-Definition kategorisiert, stagniert zwar die Anzahl der Firmen. Die Zahl der Mitarbeiter ist jedoch gestiegen. In den 66 Firmen der Region sind derzeit 5.670 Beschäftigte tätig. |transkript

SIE MÖCHTEN KEINE INFORMATION VERPASSEN?

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter