Onward: ARC-IM-Elektrode erfolgreich implantiert

Das Medizintechnikunternehmen Onward Medical N.V. hat eine Elektrode entwickelt, die bei Verletzungen des Rückenmarks zum Einsatz kommen soll. Diese wurde nun erstmals am Universitätsspital Lausanne bei einem Patienten mit schlechter Blutdruckregulation nach einer Rückenmarksverletzung implantiert.

ANZEIGE

Ein Schwerpunkt der Onward Medical N.V. sind Therapien zur Wiederherstellung von Bewegung, Funktionsfähigkeit und Unabhängigkeit bei Menschen mit Rückenmarksverletzungen (Spinal Cord Injury, SCI). Das Medizintechnikunternehmen in Eindhoven entwickelt ARC-IM-Elektroden in verschiedenen Größen, Formen und Elektrodenanordnungen für zahlreiche Indikationen, wie die verbesserte Regulierung des Blutdrucks, Mobilität, die Funktion der oberen Extremitäten und Blasenkontrolle.

Die neueste Entwicklung ist eine ARC-IM-Elektrode zur zielgerichteten elektrischen Stimulation des Rückenmarks. Mitte Mai wurde einem Patienten am Universitätsspital Lausanne erstmals eine ARC-IM-Elektrode implantiert. Die Elektrode ist konzipiert für die Verwendung mit dem ARC-IM-Neurostimulator (IPG) . Sie wurde speziell für die Platzierung entlang des Rückenmarks zur Stimulation der dorsalen Wurzeln entwickelt, wobei für jede anatomische Position spezifische Parameter vorgesehen sind.

Im Dezember 2022 konnte Onward positive Zwischenergebnisse für die ersten zehn Personen vermelden, die mit der gezielten ARC-IM-Therapie zur Verbesserung der Blutdruckregulation nach SCI behandelt worden waren. Alle Teilnehmer berichteten über eine verbesserte Lebensqualität. Im Jahr zuvor hatte Onward von der US-amerikanischen FDA eine Breakthrough Device Designation für diese Indikation erhalten.

„Die speziell entwickelte ARC-IM-Elektrode ermöglicht uns, die ARC-Therapie bestmöglich einzusetzen und so viele der Herausforderungen zu adressieren, mit denen Menschen mit Rückenmarksverletzungen konfrontiert sind,“ sagte Dave Marver, CEO von Onward. „Wir freuen uns darauf, die Elektrode zukünftig auch für die Wiederherstellung der Mobilität und in anderen Indikationen zu nutzen.“ Allerdings befinden sich alle erwähnten Onward-Geräte und -Therapien in der Erprobungsphase. Sie sind derzeit nicht für den kommerziellen Gebrauch verfügbar.

Fibrose-Partnerschaft von Brainomix und Boehringer Ingelheim

Im Rahmen einer F&E-Partnerschaft bewertet Boehringer Ingelheim den Nutzen von Brainomix‘ KI-gestützter Lungen-CT bei der Frühdiagnose progressiver Lungenfibrose. Die erst seit Mai 2024 FDA-zugelassene KI der britischen Brainomix (Oxford) soll an führenden pulmologischen Zentren in den USA validiert werden.

SIE MÖCHTEN KEINE INFORMATION VERPASSEN?

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter