Neuer Chef bei Adrenomed

Der Sepsisspezialist Adrenomed in Hennigsdorf bei Berlin hat einen neuen Chef: Mitte März wurde Dr. Richard Jones vom Aufsichtsrat zum Chief Executive Officer ernannt.

ANZEIGE

Jones ist seit mehr als 25 Jahren in der Pharma- und Biotech-Branche tätig. Zuletzt war er CEO des Auftragsforschungsunternehmens Fusion Antibodies Plc. Weitere Stationen waren Novartis und GlaxoSmithKline. In beiden Unternehmen verantwortete er als Vice President Medicines Commercialization den Bereich Global Haematology. Er promovierte in Molekularer Onkologie an der University of Surrey.

„Es ist mir eine große Freude, Dr. Richard Jones als neuen CEO von Adrenomed zu begrüßen. Er ist ein sehr erfolgreicher Life-Science-Spezialist, der eine einzigartige Kombination verschiedener Fähigkeiten in den Bereichen Strategie, Finanzen, Entwicklung und Organisation in das Unternehmen einbringt. Unter seiner Leitung verfügt Adrenomed über ein starkes Team, um den neuen Arzneimittelkandidaten Adrecizumab durch die späte klinische Entwicklungsphase in Richtung Kommerzialisierung zu führen. Unser Ziel ist es, einen dringend benötigten, wirksamen präzisionsmedizinischen Ansatz zur Behandlung von Sepsis auf die Intensivstationen zu bringen“, sagte Prof. Dr. Erich Schlick, Vorsitzender des Aufsichtsrats von Adrenomed.

„Im Namen des gesamten Aufsichtsrats danke ich Dr. Wolfgang Baiker, dem ehemaligen CEO der Adrenomed, für seinen Beitrag, den er für das Unternehmen geleistet hat, und wünsche ihm alles Gute für die Zukunft“, fügte er hinzu. Baiker (ehemaliger Boehringer-Ingelheim-Manager und nun Venture Partner bei Adrenomed-Investor Wellington Partners) hatte die Position Anfang 2021 übernommen, nachdem sein Vorgänger, Ex-Jerini-Chef Jens Schneider-Mergener, Adrenomed nach nur einem Jahr und vier Monaten wieder verlassen hatte.

©transkript.e/MaK

Startkapital für Schweizer SixPeaks Bio

In Basel tritt die Firma SixPeaks Bio AG neu aufs Parkett. Das im Inkubator Ridgeline Discovery der VC-Gesellschaft Versant Ventures entwickelte Projekt erhält in einer Serie A-Finanzierung 30 Mio. US-Dollar. Dazu verpflichtet sich AstraZeneca in den nächsten zwei Jahren 80 Mio. US-Dollar bereitzustellen. Es geht in dem Projekt um den Muskelerhalt bei GLP-1-Diäten

SIE MÖCHTEN KEINE INFORMATION VERPASSEN?

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter