|TRANSKRIPT NACHRICHTENTICKER

Neurolentech und Kaerus Bioscience kooperieren

Die österreichische Neurolentech GmbH und Kaerus Bioscience Ltd. (UK) arbeiten künftig gemeinsam an neuen Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit genetisch bedingten neurologischen Entwicklungsstörungen (NDD). Das IST Austria-Start-up und das Biotech-Unternehmen vereinbarten im April eine entsprechende Technologie-Zugangspartnerschaft. |transkript

Schweiz feiert Rekordfinanzierungen in Biotech

Zum Start des Swiss Biotech Day in Basel feiert die Schweizer Biotech Association in ihrem Biotech-Report ein Rekordjahr für die dortige Biotech-Szene. Die externe Finanzierung habe mit 2 Mrd. CHF ein Rekordhoch erreicht und überträfe damit das Jahr 2022 um mehr als 50%. Den größten Beitrag dazu lieferte MoonLake Immunotherapeutics mit rund 415 Mio. CHF. |transkript

ANZEIGE

VDGH kritisiert geplante Kostensenkung

Den Beschluss des Bewertungsausschusses zur Vergütung labormedizinischer Leistungen, die Vergütung von IVD-Tests vom 1. Januar 2025 um bis zu 70% zu senken, hat der Diagnostikverband VDGH als „existenzgefährdend für die mittelständisch geprägte Diagnostikbranche“ kritisiert. |transkript

Evotec und Variant Bio gemeinsam gegen Fibrose

Die Hamburger Evotec SE und Variant Bio, Inc. (Seattle, USA) arbeiten künftig gemeinsam an der Entwicklung einer Behandlung von fibrotischen Krankheiten, für die es bisher keine Heilung gibt. Evotec wird best-in-class Small Molecules identifizieren, die auf einen von Variant Bio identifizierten fibrotischen Signalweg mit starker genetischer Unterstützung abzielen. |transkript

Entwarnung für neue Schlankmacher

Die Europäische Arzneimittelagentur gibt Entwarnung für die neuen Adipositas-Blockbuster von Eli Lilly und Novo Nordisk. Weder für Tirzepatid noch Semaglutid und andere GLP-1-Rezeptor-Agonisten fand sich ein kausaler Zusammenhang zu suizidalen Gedanken oder Selbstverletzungen. |transkript

ANZEIGE

Krebsimpfung: CureVac und MD Anderson kooperieren

Die Tübinger CureVac N.V. und das MD Anderson Cancer Center der Universität Texas werden gemeinsam neuartige mRNA-basierte Krebsimpfstoffe in ausgewählten hämatologischen und soliden Krebserkrankungen entwickeln, für die ein hoher Bedarf an neuen Behandlungsoptionen besteht. Die dafür notwendigen Entwicklungs- und Lizenzvereinbarungen trafen die Partner Mitte April. |transkript

1,9 Mio. US-Dollar für Isospec Analytics

Die 2022 gegründete Isospec Analytics entwickelt neue Technologien für die minutenschnelle Analyse von unbekannten Molekülen für Pharma-, Ernährungs- und Agrarunternehmen. Für die Vermarktung erhalten die Schweizer nun 1,9 Mio. USD. Die Finanzierungsrunde wird von Founderful (ehemals Wingman Ventures) angeführt, beteiligt sind Tiny.vc, another.vc und Venture Kick. |transkript

Schweiz gibt Geld für Horizon-Programm frei

Der Schweizer Bundesrat hat Ende vergangener Woche 650 Mio. Franken für Ausschreibungen im Horizon Europe-Förderprogramm freigegeben. Da die Schweiz als nicht assoziierter Drittstaat gilt, wären Schweizer Wissenschaftler und Unternehmen ohne die Förderung von zwei Dritteln der Ausschreibungen des von 2021 bis 2027 laufenden EU-Programms ausgeschlossen. |transkript

EU-Kommission stimmt Trennung von Illumina und Grail zu

Die Europäische Kommission hat heute gemäß der EU-Fusionskontrollverordnung (FKVO) den Plan von Illumina genehmigt, GRAIL zu veräußern. Die Übernahme war aus Monopol-Aspekten kritisiert worden. Im Oktober 2023 hatte die Kommission „Wiederherstellungsmaßnahmen“ erlassen, die Illumina zur Rückabwicklung der abgeschlossenen Übernahme von GRAIL verpflichtet haben. |transkript

Novartis kürzt Stellen in der Entwicklung

Novartis plant, sein globales Entwicklungsteam um bis zu 680 Stellen zu verkleinern. Den größten Anteil der Kürzungen muss diese global mit etwa 12.000 Mitarbeitern aufgestellte Einheit am Heimatstandort Schweiz verkraften, wo bis zu 440 Stellen gestrichen werden könnten. In den USA sollen die übrigen 240 Stellen wegfallen, genauere Angaben sind derzeit nicht bekannt. |transkript