|TRANSKRIPT NACHRICHTENTICKER

LimmaTech Biologics: 2,2 Mio. US-$ von CARB-X

Der Combating Antibiotic-Resistant Bacteria Biopharmaceutical Accelerator (CARB-X) zahlt LimmaTech Biologics 2,2 Mio. US-Dollar für die Weiterenwicklung des Impfstoffkandidaten gegen Gonorrhoe. Die sexuell übertragbare Infektion stellt wegen der zunehmenden Arzneimittelresistenz eine große Gesundheitsbedrohung dar, denn es gibt nur noch ein Reserveantibiotikum. |transkript

Bayer: Breaktrough für Tyrosinkinase-Inhibitor

Die US-amerikanische FDA hat dem oralen, reversiblen Tyrosinkinase-Inhibitor (BAY 2927088) von Bayer den Status einer Breakthrough Therapy erteilt. Indikation ist nicht-kleinzelliger Lungenkrebs (NSCLC), dessen Tumoren HER2-aktivierende Mutationen (ERBB2) aufweisen, die der Wirkstoff laut Unternehmensangaben mit hoher Selektivität für mutierte EGF-Rezeptoren hemmt. |transkript

ANZEIGE

LimmaTech kommt bei Shigella-Impfung voran

LimmaTech Biologics meldet positive Zwischenergebnisse aus der klinischen Phase I/II-Studie zu Shigella4V (S4V) mit einem tetravalenten Impfstoffkandidat. Die Shigellose/Durchfall trifft insbesondere Kinder in Entwicklungsländern. S4V wurde bei Kleinkindern (9 Monate alt) getestet, zeigte ein günstiges Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil sowie Immunogenität. |transkript

Österreichs Gesundheitsreport erschienen

Laut einer vom Verband Pharmig gemeinsam mit Sandoz Österreich beauftragten Umfrage unter 1.000 Teilnehmern, wünschen sich hochgerechnet 81% der Bevölkerung mehr heimische Medikamente und wären auch mehrheitlich bereit (57%), dafür höhere Kosten in Kauf zu nehmen. Gefragt nach dem Gesundheitszustand, schätzen diesen nur rund 65% der Österreicher als (sehr) gut ein. |transkript

Ein neuer Campus im Norden Münchens

Unter dem Namen ONE Health & Technology Cluster (OHTC) wird ab 2025/26 ein Medizin-Gesundheitscampus in der Gemeinde Oberschleißheim bei München errichtet. Die Entwicklungsgesellschaft Asto Group hat mit der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU, Tiermedizin) und BioM, der bayerischen Netzwerkorganisation für Biotechnologie, eine Kooperationsvereinbarung getroffen. |transkript

ANZEIGE

Geschacher um das Wachstumschancengesetz

Im Vermittlungsausschuss von Bundesrat und Bundestag soll heute eine Vereinbarung mit der Opposition gelingen. Diese pocht auf Rücknahme der Subventionsstreichungen in der Landwirtschaft. Das Volumen der Entlastung liegt bei rund 3 Mrd. Euro. Bei der Forschungszulagen-Reform werden Abstriche erwartet, die Erhöhung der Bemessungsgrundlage fällt laut FAZ niedriger aus. |transkript

Bayer mit historischem Tiefstand

Die Bayer AG nimmt sich für die eigene Zukunftssicherung die Dividende vor und kürzt diese auf das gesetzliche Minimum von 11 Cent je Aktie. Das gesparte Geld soll zum Abbau von Schulden verwendet werden, die aus der Milliardenübernahme von Monsanto resultieren. Die Mehrheit der Anteilseigner begrüßt den Schritt, der Kurs steht mit 28 Euro auf dem Niveau von 2004. |transkript

BioPark Regensburg sieht stabile Branche

Die aktuelle Entwicklung der Life-Sciences-Firmen in der BioRegio Regensburg spiegelt das Ende des coronabedingten Wachstumsschubes wider. Nach einer aktuellen Erhebung, die nicht nach OECD-Definition kategorisiert, stagniert zwar die Anzahl der Firmen. Die Zahl der Mitarbeiter ist jedoch gestiegen. In den 66 Firmen der Region sind derzeit 5.670 Beschäftigte tätig. |transkript

Start-up-Förderung in Mainz startet im Sommer

In Sommer startet die Biotechnologie-Offensive Rheinland-Pfalz mit einem Programm zur gezielten Förderung neu gegründeter Biotechnologiefirmen, so die Landesregierung am Freitag. Das Technologiezentrum Mainz (TZM) soll Gründer aus der Branche mit einem eigenen Inkubatorprogramm dabei unterstützen, ihr Geschäftsmodell zu entwickeln und in die Praxis umzusetzen. |transkript

Daichii Sankyo investiert Milliarde in Pfaffenhofen

Das japanische Pharmaunternehmen Daiichi Sankyo investiert etwa eine Milliarde Euro in das Tabletten-Werk in Pfaffenhofen, nördlich von München. Der Ausbau hat bereits begonnen und soll bis spätestens 2030 abgeschlossen sein. In dieser Zeit sollen laut Unternehmensangaben mindestens 350 neue Arbeitsplätze und ein Innovationszentrum für ADC-Antikörper entstehen. |transkript